29 | 05 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02007.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 127 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel

Stupfericher Lebensart - ein kulturelles Highlight in Stupferich

Volles Haus bei Kulturveranstaltung im Stupfericher Gemeindezentrum


Volles Haus im Stupfericher Gemeindezentrum


Siegfried Becker (li) von STUPFERICH.ORG und Dr. Jan-Dirk Rausch im Gespräch mit Samuel Degen (re)
Fotos: Andrea Liere

Eine bärenstarke Bereicherung im Stupfericher Kulturleben stellt seit Jahren die Kulturreihe "Stupfericher Lebens-Art" des CDU Ortsverbandes dar. Bei der aktuellen Frühjahrsveranstaltung in dieser Reihe am 12. April 2012 war das Gemeindezentrum mit 150 Gästen wieder total ausgebucht.

Der Veranstalter verpflichtete zum wiederholten male den Weltenbummler, Buchautoren und Fotografen Samuel Degen, der seit dem Jahre 2000, aus Durlach kommend, mit seiner Familie in Stupferich lebt und arbeitet. Nach seinen Vorträgen in 2010 "Vietnam - Drachenboote, Kaisergräber und die Apocalypse" und in 2011 mit "Indien, der Süden. Goa - Karala - Tamil Nadu" präsentiere er dieses mal, wie immer bei freiem Eintritt, seine neue Multimediashow:

30 Jahre Thailand - zwischen Tradition und Tourismus

Bei dieser gewaltigen multimedialen Präsentation zeigte er die Wandlung von Thailand in nur 30 Jahren von einem bitterarmen Entwicklungs- zu einem im regionalen Vergleich wohlhabenden und modernen Land, dessen ungebrochene Faszination zu Recht unzählige Touristen aus aller Welt anzieht.

Er nahm die Gäste mit durch tropische Landschaften, leuchtende Reisfelder, verträumte Bergdörfer und exotische Inselsandstrände - wie auch in ehrwürdige Tempel und glitzernde Paläste, die Wunschvorstellungen weckten vom sagenhaften Königreich Siam, trotz Aircondition und wachsender Konsumgesellschaft.
Thailand - "Land der Freien", zwischen Myanmar, Laos und Kambodscha am Golf von Siam gelegen, ist zu einem Zentrum des Tourismus geworden. Dabei war Thailand nie Kolonie und blieb über weite Strecken bis erst vor wenigen Jahren seiner über tausendjährigen Geschichte westlichen Einflüssen verschlossen. Gerade darin verbirgt sich der Reiz, zwischen den Attributen der modernen Gegenwart Thailands das alte Reich Siam zu entdecken, das unsere Phantasie immer noch beflügelt.

Viele Aufnahmen des nun schon fast historischen Bildmaterials im ersten Teil der Präsentation, "die Vergangenheit", stammten aus dem Bildband von Samuel Degen "Thailand - zwischen Tradition und Tourismus" aus den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Bemerkenswert waren vor allem seine schwarzweiß Aufnahmen aus dem "Goldenen Dreieck" von vor ca. 30 Jahren, in denen das Leben und das Arbeiten der Bergvölker, auch Hilltribe People genannte Opiumbauern, dokumentiert ist. Nach dem damaligen Verbot des Opiumanbaus gingen deren hier noch gezeigten Traditionen unter, so dass die Aufnahmen wertvolle Dokumente der Kulturgeschichte der Menschheit darstellen.

Im zweiten Teil des Filmvortrages, "die Gegenwart", folgten nach einer Pause, in der die Gäste gut mit Häppchen und Getränken verpflegt wurden, diese dem Autoren quer durch das
farbenprächtige Land, von "der Brücke am Kwai" über das "Elefantencamp von Mae Sa" über die  Inseln "Koh Tao", Koh Phangan" und "Koh Chang" im Golf von Siam oder den hippen Badeorten "Krabi" und "Khao Lak" an der Andamanen See bis hin in die Rotlichtbars der größten Amüsiermeile der Welt in "Pattaya".

Bildmaterial aus seinen 25 ausgedehnten Fotoreisen durch das Land wurden vom Autor in diesen Vortrag eingearbeitet, nur wenige kennen Thailand mit seinen weltbekannten Sehenswürdigkeiten, verschwiegenen Plätzen und liebenswürdigen Menschen besser wie er. Seine Frau Andrea Liere steuerte viele von ihr aufgenommen Videosequenzen bei, die in den Vortrag eingearbeitet waren und diesen damit noch vielfältiger und authentischer machten.

Die aus dem Publikum richtig beantwortete Frage nach dem Geburtsjahr des thailändischen Königs Bhumibol, nämlich 1927, belohnte er zum Schluss mit einer Rarität, einem originalverpackten Exemplar seines genannten Thailand Bildbandes, der längst vergriffen ist.

Samuel Degen widmete seinen Vortrag, wie schon zuvor, den Patenkinden von Matara in Sri Lanka, das zum indischen Subkontinent gehört. Er engagiert sich als Zweiter Vorsitzender bei der Karlsruher Hilfsorganisation "Patenkinder Matara e.V.", die über 220 Patenkinder betreut.

Als Lokalpolitiker kamen neben den Stupfericher CDU Ortschaftsräten Ludwig Kast, Klaus Abendschön und Jochen Nagler auch aus Durlach vom Vorstand der Grünen Wolfgang Semmler sowie  der stv. SPD Vorsitzende und Durlacher Ortschaftsrat Dr. Jan-Dirk Rausch, letztere sind jahrzehntelange journalistische und publizistische Weggefährten des Autoren.

Jan-Dirk Rausch und Samuel Degen werden so auch auf Einladung der Durlacher Ortsvorsteherin Alexandra Ries, der Karlsruher Kulturamtsleiterin Dr. Susanne Asche und des Leiters vom Stadtarchiv, Dr. Ernst Otto Bräunche, am Abend des 7. Mai 2013 im Festsaal der Karlsburg Durlach anlässlich des 75-jährigen "Jubiläums" der Zwangseingemeindung von Durlach vor Festpublikum ihren abendfüllenden multimedialen Vortrag "Durlach 1938 - heute / Bilder aus einer ehemals selbständigen Stadt" präsentieren. Siegfried Becker von STUPFERICH.ORG  ist ebenso involviert, er drehte als Kameramann aktuell die in die Show eingeflochtenen Dialoge zwischen den beiden Autoren.
An der Durlacher Geschichte und Kultur interessierte Stupfericher sind heute schon eingeladen.

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte