24 | 09 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02072.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 542 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
feed-image Feed Entries
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel

Aktuelles

Naturfotograf bietet besondere Einblicke in die Auenlandschaft

Einblicke in die Auenlandschaft von Rainer Deible
Einblicke in die Auenlandschaft von Rainer Deible

Fotopirsch in den Rheinauen
Fotopirsch in den Rheinauen


Erster Vortrag in der neuen Zoo-Reihe/Monatlich Veranstaltungen im Exotenhaus

Naturfotograf Rainer Deible gibt mit seinem Bildvortrag "Auenland – Eine fotografische Reise durch die Rheinauen zwischen Karlsruhe und Rastatt" am Donnerstag, 28. September, um 18.15 Uhr im Vortragsraum des Exotenhauses im Karlsruher Zoo Einblicke in eine einzigartige Landschaft. Er fotografiert Tiere, Pflanzen und die Landschaft der Rheinauen. Die vielfältigen Eingriffe in die Auenlandschaft von Tulla bis zum heutigen Staustufenbau hat schwerwiegende Folgen für Mensch und Natur hinterlassen. Trotzdem findet sich noch immer eine immense Vielfalt an Fotoobjekten, die der Referent mit einzigartigen Momentaufnahmen als Rundreise durch die Region präsentiert. Die Bilder zeigen sowohl die Schönheit dieses Naturraums wie auch dessen Verletzlichkeit.


Der Einlass ist ausschließlich über die Ettlinger Straße 4b ab 18 Uhr möglich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahmekapazität ist aus Platzgründen jedoch begrenzt. Die Veranstaltung ist kostenfrei, um eine Spende an die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe wird gebeten. Der Vortrag ist Auftakt für eine eine Herbst-Winter-Vortragsreihe in Kooperation mit dem KIT zu interessanten Themen rund um Natur und Tiere. Als nächster Referent spricht am 19. Oktober Dr. Hendrik Hölscher vom Institut für Mikrostrukturtechnik  über "Farbe und Struktur – Nanotechnologie mit Vogelfedern und Schmetterlingen".

Weitere Informationen

Zoologischer Stadtdgarten Karlsruhe

Durlacher Filmwoche 10. - 15. Oktober 2017

 

3. Durlacher Filmwoche lockt mit Oscar-Preisträgern 2017


Neben "La La Land" und "Moonlight" auch Publikumsrenner "Toni Erdmann" im Angebot
Zum dritten Mal nach 2015 und 2016 präsentiert Durlach in der Woche vom 10. bis 15. Oktober
2017 in der Durlacher Orgelfabrik seine Filmwoche mit höchst aktuellen, publikumsträchtigen Filmtiteln.
Das Musical "La La Land" - mit sieben gewonnenen Preisen bei den Golden Globe Awards und
sechs Siegen (bei insgesamt 14 Nominierungen) bei der diesjährigen Oscar-Verleihung - war der
absolute Abräumer von Preisauszeichnungen im laufenden Jahr und steht zwangsläufig im Mittelpunkt
der 5-tägigen Filmwoche.
Nicht minder interessant dürfte für das Durlacher und Karlsruher Publikum die gleichfalls Oscarnominierte
Komödie "Toni Erdmann" sein, deren Regisseurin Maren Ade bekanntlich hier ihre Wurzeln
hat. Aus familiär-beruflichen Gründen kann sie leider selbst der Vorführung ihres Titels nicht
beiwohnen.
Mit "Tschick", "Plötzlich Papa" und "Willkommen bei den Hartmanns" kommen weitere Komödien -
zum Teil mit Tiefgang - zur Aufführung, während das amerikanische Filmdrama "Moonlight" den
Oscar 2017 in der Nominierung "Bester Film" einheimste.
Aber auch an die Kinder ist mit dem Titel "Conni & Co 2" gedacht, der am Samstagnachmittag (14.
Oktober, 15.30 Uhr) aufgeführt wird.
Die Durlacher Orgelfabrik wird während der sechs Tage wieder in einen Kinosaal verwandelt und
bietet nur maximal 99 Sitzplätze pro Vorstellung an. Die Veranstalter empfehlen daher den frühzeitigen
Kartenvorverkauf bei der Buchhandlung "Der Rabe" in der Pfinztalstraße 60. Restkarten sind
dann an der Abendkasse der Orgelfabrik (Amthausstraße 17-19) erhältlich.
Die Eintrittspreise betragen jeweils 5 Euro. Mit Ausnahme des Kinderfilms ist der Beginn aller Filme
um 20 Uhr. Einlass ist jeweils 30 Minuten vor Filmbeginn. Nach allen Vorführungen stehen Organisator
und Filmemacher Serdar Dogan sowie sein Team von Sidekick Pictures den Besuchern
für einen Diskussionsaustausch zur Verfügung.
Der Durlacher Orgelfabrikverein, das Stadtamt Durlach, das Kulturamt der Stadt Karlsruhe, die
Sponsoren und Organisator Serdar Dogan laden die Bevölkerung recht herzlich hierzu ein.

LA LA LAND

Mit seinem zweiten Kinofilm gelingt dem Regie-Wunderkind Damien Chazelle (Oscar-Nominierung für „Whiplash“) eine bezaubernde Liebeserklärung an das alte Hollywood.

LA LA LAND ist eine Neuerfindung des Musicals – und führt eines der schönsten Leinwand-Paare nach „Crazy, Stupid, Love“ wieder zueinander:

Ryan Gosling („Drive“; Oscar-Nominierung für „Half Nelson“) und Emma Stone (Oscar-Nominierung für „Birdman“; „The Amazing Spider-Man 2“) berühren mit selbst performten Songs und mitreißenden Tanznummern in einer traumhaft inszenierten Liebesgeschichte. Großes, musikalisches Gefühlskino!

Regie: Damien Chazelle

Darsteller: Ryan Gosling, Emma Stone, John Legend und weitere & weitere

Genre: Musical, Romanze

FSK 0

Trailer KinoCheck: https://www.youtube.com/watch?v=jCIYXlWjUnI



MOONLIGHT

Chiron, ein in Miami heranwachsender, dunkelhäutiger junger Mann wird über drei Lebenskapitel bis zum Erwachsenendasein begleitet. Die Gemeinde, welche ihn aufzieht unterstützt ihn bis dahin mit ihrer Freundlichkeit & Liebe.

Regie: Barry Jenkins

Darsteller: Alex R. Hibbert, Ashton Sanders, Trevante Rhodes und weitere & weitere

Genre: Drama

FSK 12

Trailer KinoCheck: https://www.youtube.com/watch?v=YqD3tD5MUlE



TONI ERDMANN

Peter Simonischek (Oktober November, Der kleine Diktator, Hierankl) ist TONI ERDMANN und er ist Winfried, 65, ein Musiklehrer mit ausgeprägtem Hang zum Scherzen, der mit seinem alten Hund zusammenlebt. Seine Tochter Ines – gespielt von Sandra Hüller (Über uns das All, Finsterworld, Requiem) – ist eine Karrierefrau, die um die Welt reist, um Firmen zu optimieren.

Da Winfried zu Hause also nicht viel von seiner Tochter sieht, beschließt er, sie nach dem Tod seines Hundes spontan zu besuchen. Statt sich anzukündigen, überrascht er sie mit Scherzgebiss und Sonnenbrille in der Lobby ihrer Firma. Ines bemüht sich, gute Miene zum bösen Spiel zu machen und schleppt ihren Vater in seinen alten Jeans mit zu Businessempfängen und Massageterminen. Doch der Besuch führt nicht zu einer Annäherung. Winfried nervt seine Tochter mit lauen Witzen und unterschwelliger Kritik an ihrem leistungsorientierten Leben zwischen Meetings, Hotelbars und unzähligen E-Mails. Vater und Tochter stecken in einer Sackgasse, und es kommt zum Eklat zwischen den beiden.

Doch statt, wie angekündigt, Bukarest zu verlassen, überrascht Winfried Ines mit einer radikalen Verwandlung in Toni Erdmann, sein schillerndes Alter Ego. Mit schiefem Gebiss, schlechtem Anzug und Perücke ist Toni wilder und mutiger als Winfried und nimmt kein Blatt vor den Mund. Toni mischt sich in Ines‘ Berufsleben mit der Behauptung ein, der Coach ihres Chefs zu sein, und startet einen Amoklauf aus Scherzen. Überraschend lässt Ines sich auf sein Angebot ein, und Vater und Tochter machen eine verblüffende Entdeckung: Je härter sie aneinander geraten, desto näher kommen sie sich.

Regie: Maren Ade

Darsteller: Peter Simonischek, Sandra Hüller, Michael Wittenborn & weitere

Genre: Drama, Komödie

FSK 12

Trailer KinoCheck: https://www.youtube.com/watch?v=bVKGWFpRpqU



TSCHICK

Während die Mutter in der Entzugsklinik und der Vater mit seiner Assistentin auf „Geschäftsreise“ ist, verbringt der 14-jährige Außenseiter Maik Klingenberg die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa.

Doch dann kreuzt Tschick auf.

Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, stammt aus dem tiefsten Russland, kommt aus einem der Hochhäuser in Berlin-Marzahn – und hat einen geklauten Lada dabei. Damit beginnt eine Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende ostdeutsche Provinz.

Verfilmung des gleichnamigen Romans von Wolfgang Herrndorf aus dem Jahr 2010.

Regie: Fatih Akin

Darsteller: Anand Batbileg, Tristan Göbel, Nicole Mercedes Müller & weitere

Genre: Drama, Komödie

FSK 12

Trailer KinoCheck: https://www.youtube.com/watch?v=Ph5NOf-di18



PLÖTZLICH PAPA

Samuel (Omar Sy) lebt in Südfrankreich und genießt sein Single-Leben in vollen Zügen. Jeden Tag Sonne, Strand und Spaß – und bloß keine Verpflichtungen, bitte! Eines Tages jedoch taucht Kristin (Clémence Poésy) bei ihm auf, eine verflossene Liebschaft, mit einer süßen Überraschung im Arm: Gloria, seine Tochter, von deren Existenz er bislang nichts wusste. Ehe Samuel sich versieht, ist Kristin auch schon wieder verschwunden, hat Gloria allerdings bei ihm zurückgelassen. Er soll sich allein um dieses Kind kümmern? No way! Panisch reist Samuel Kristin nach London hinterher, um sie zu suchen – aber ohne Erfolg. Acht Jahre später: Samuel und Gloria (Gloria Colston) leben in London und sind längst unzertrennlich. Dank seiner Tochter ist Samuel erwachsen geworden und macht als Stuntman Karriere. Doch da taucht Kristin erneut auf und fordert ihr Kind zurück...

In PLÖTZLICH PAPA ist Omar Sy nach ZIEMLICH BESTE FREUNDE endlich wieder in einer Paraderolle und einer warmherzigen und zugleich turbulenten Tragikomödie zu sehen. Völlig unerwartet wird er mit den Herausforderungen des Vaterseins und der Kinder- erziehung konfrontiert und muss sich – unnachahmlich charmant – mit den Tücken des alltäglichen Lebens eines alleinerziehenden Franzosen in London herumschlagen. Mit viel Humor und Gefühl spielen sich Omar Sy, der 2012 den César als Bester Hauptdarsteller erhielt, und die kesse Gloria Colston, mit ihren jungen Jahren bereits als Miss DJ Glo unterwegs, als Vater-Tochter-Gespann in die Herzen der Zuschauer. Très joli, très amusant!

Regie: Hugo Gélin

Darsteller: Omar Sy, Gloria Colston, Clémence Poésy & weitere

Genre: Drama, Komödie

FSK 0

Trailer KinoCheck: https://www.youtube.com/watch?v=fp_HmxtYQzo



CONNI & CO 2

Conni und ihre Freunde verbringen wie jedes Jahr ihre Sommerferien auf der Kanincheninsel vor den Toren von Neustadt. Doch das Kinder- und Naturparadies ist in Gefahr, weil der Bürgermeister und ehemalige Schuldirektor Möller ein Hotel auf der Insel bauen möchte. Er verspricht den Neustädtern neue Jobs, und Connis Vater Jürgen soll der Architekt des neuen „Gigantotels“ werden. Als Hund Frodo einen Dino-Knochen auf der Ferieninsel findet, ist das für Conni & Co die Chance, deren Zerstörung zu verhindern. Doch dann ist der Knochen plötzlich verschwunden, und Connis bester Freund Paul ist auch noch schuld daran, dass sie keinen Beweis für dessen Existenz haben. Das Abenteuer um das Geheimnis des T-Rex beginnt!

Regie: Til Schweiger

Darsteller: Emma Schweiger, Heino Ferch, Iris Berben & weitere

Genre: Familie, Komödie, Abenteuer

FSK 0

Trailer KinoCheck: https://www.youtube.com/watch?v=MTJTnUMHJpY



WILLKOMMEN BEI DEN HARTMANNS

Alles beginnt, als Angelika Hartmann (Senta Berger), frisch pensionierte Lehrerin und Mutter einer von Alltagsproblemen geplagten gutbürgerlichen Familie, eines Tages beschließt, einen Flüchtling aufzunehmen. Angelika ist einsam, seit die Kinder aus dem Haus sind. Ihr Mann (Heiner Lauterbach), Chefarzt einer Klinik, versucht mit allen Mitteln, den Alterungsprozess aufzuhalten. Sohn Philip (Florian David Fitz) driftet in Businesswelten zwischen Shanghai und München, dabei bleibt die Beziehung zu seinem Sohn Basti (Marinus Hohmann) etwas auf der Strecke, Tochter Sophie (Palina Rojinski) weiß mit 31 immer noch nicht, was sie will. Der ganz normale Familienwahnsinn also, in den der Nigerianer Diallo (Eric Kabongo) gerät – und auf seine charmantnaive Art das Leben der Hartmanns ziemlich durcheinanderwirbelt. Ein turbulenter Zustandsbericht aus einem fast normalen Land, in dem alle etwas verwirrt sind ...

Regie: Simon Verhoeven

Darsteller: Senta Berger, Heiner Lauterbach, Florian David Fitz & weitere

Genre: Komödie

FSK 12

Trailer KinoCheck: https://www.youtube.com/watch?v=72MoMUxP43E

 

Gut 2.000 Helfer sorgen für reibungslosen Ablauf

Per Web-App zu Zwischenständen und Endergebnis
Per Web-App zu Zwischenständen und Endergebnis

 

Wahllokale bei Bundestagswahl am Sonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet / Briefwahl auf Rekordniveau / Ergebnisservice der Stadt

Die Stadt ist für die logistischen Herausforderungen der Bundestagswahl am 24. September gerüstet. Mehr als 2.000 Helferinnen und Wahlhelfer des Wahlamts - 250 davon übernehmen erstmals dieses Ehrenamt - sorgen am Sonntag von 8 bis 18 Uhr für einen reibungslosen Ablauf der Stimmabgabe in den 75 Wahllokalen und danach für die Auszählung in den insgesamt 188 Urnen- und 70 Briefwahlbezirken im Wahlkreis 271 Karlsruhe-Stadt.

Bis Freitag Briefwahlunterlagen

Die Zahl der Anträge auf Briefwahl befindet sich schon seit einigen Tagen auf Rekordniveau. Bis zum heutigen Dienstag (19. September) hatten bereits 52.000 der rund 209.000 Wahlberechtigten Briefwahlunterlagen angefordert. Bei der Bundestagswahl 2013 waren es insgesamt 43.000 Anträge gewesen. Das zentrale Briefwahlbüro im Gebäude der Stadtbibliothek, Ständehausstraße 2, stellt noch bis  Freitag, 22. September, 18 Uhr Wahlscheine mit den dazugehörigen Briefwahlunterlagen aus. Das Wahlamt weist darauf hin, dass die roten Wahlbriefe spätestens am Wahlsonntag, 24. September, 18 Uhr, auf der auf dem roten Wahlbrief angegebenen Stelle abgegeben oder eingeworfen sein müssen.

Wählerinnen und Wähler haben zwei Stimmen

Bei der Wahl des Deutschen Bundestages haben die Wählerinnen und Wähler zwei Stimmen. Mit der Erststimme entscheiden sie, wer als Direktkandidat oder Direktkandidatin für den Wahlkreis 271 Karlsruhe-Stadt unmittelbar in den 19. Deutschen Bundestag einziehen soll. Auf dem Stimmzettel stehen elf Kandidaten dazu zur Auswahl: Ingo Wellenreuther (CDU), Parsa Marvi (SPD), Sylvia Kotting-Uhl (GRÜNE), Michael Theurer (FDP), Marc Bernhard (AfD), Michel Brandt (DIE LINKE), Robin Margic (Tierschutzpartei), Jonas Dachner (MLPD), Uwe Kasper (DIE RECHTE), Stefan Glause (Die PARTEI) und Bruno Mayer (Kennwort: Bürgerkandidat). Die Zweitstimme, auch als Parteistimme bezeichnet, ist ausschlaggebend für den Parteienproporz und somit die Sitzverteilung im neuen Deutschen Bundestag. Mit ihr wählen die Wahlberechtigten eine der 21 in Baden-Württemberg zugelassenen Landeslisten.

Wahllokale meist in Schulen

Wie bei sonstigen Wahlen und Abstimmungen haben die Wahllokale auch bei der Bundestagswahl am 24. September in der Zeit von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Generell können Wahlberechtigte nur in dem auf der Wahlbenachrichtigung angegebenen Urnenwahlbezirk, in dem sie in das Wählerverzeichnis eingetragen sind, an der Wahl teilnehmen. Die 188 Wahlbezirke im Stadtgebiet sind wieder überwiegend in Schulen und öffentlichen Gebäuden untergebracht.

Zur Bundestagswahl 2017 ergeben sich dabei allerdings Änderungen bei drei Wahlgebäuden. Wählerinnen und Wähler, die bisher in der Gutenbergschule ihr Wahlrecht ausübten, werden nun auf die andere Seite des Gutenbergplatzes in das rollstuhlgerechte Lessing-Gymnasium in der Sophienstraße 147 gebeten. Wer bisher an der Urne im Evangelischen Altenwohnheim in der Kußmaulstraße wählte, kann dies nun in der Werner-von-Siemens-Schule in der Kurt-Schumacher-Straße 1 machen. Im Stadtteil Grötzingen zieht das Wahllokal aus dem Rathausgebäude in die gegenüberliegende Begegnungsstätte in der Niddastraße 9. Alle neuen Wahlgebäude sind rollstuhlgerecht.

Im Wahllokal wird den Wählerinnen und Wählern zunächst der Stimmzettel ausgehändigt, den sie geschützt vor Blicken in der Wahlkabine ausfüllen und so falten, dass die Stimmabgabe nicht erkennbar ist. Stimmzettelumschläge werden für die Bundestagswahl in den Wahllokalen vor Ort nicht verwendet. Wer sich informieren möchte, welchem Wahlbezirk seine Anschrift (Straße und Hausnummer) zugeordnet ist beziehungsweise ob der entsprechende Wahlraum rollstuhlgerecht ist, kann hierfür – neben den Angaben auf der Wahlbenachrichtigung – auch den Wahllokalfinder nutzen, der im Internet unter www.karlsruhe.de zur Verfügung steht. Dort ist ebenfalls eine Übersicht aller rollstuhlgerechten Wahllokale der Stadt Karlsruhe abrufbar.

Wenn Personen im Besitz eines sogenannten Wahlscheines sind, der auf Antrag vom Wahlamt der Stadt Karlsruhe ausgestellt wird, können sie unter Vorlage dieses Wahlscheins sowie ihres Personalausweises oder Reisepasses in einem beliebigen Wahllokal des Stadtgebiets zur Wahl gehen. Für gehbehinderte Wahlberechtigte, deren Wahlraum nicht rollstuhlgerecht zugänglich ist, bietet sich auf diese Weise beispielsweise die Möglichkeit, in einem anderen, rollstuhlgerechten Wahllokal des Stadtgebietes ihre Stimme abzugeben.

Wahlpräsentation im Bürgersaal

Für diejenigen, die am Sonntag im Rathaus am Marktplatz die Auszählung der Stimmen für Karlsruhe und die Ergebnisse der Bundestagswahl insgesamt „live und pur“ mit verfolgen wollen, richtet die Stadt ab 18 Uhr im Bürgersaal ein Wahlstudio ein. Zu dieser Wahlpräsentation, die um 22 Uhr endet, werden traditionell auch die Kandidaten und Parteienvertreter erwartet. Mit ersten Ergebnissen einzelner Karlsruher Wahlbezirke kann ab 19.30 Uhr gerechnet werden, bis alle Wahlbezirke ihre jeweiligen Zahlen zur Feststellung des vorläufigen Ergebnisses des Wahlkreises 271 Karlsruhe-Stadt an das Wahlamt übermittelt haben, dauert es erfahrungsgemäß einige Stunden, voraussichtlich über 22 Uhr hinaus.

Das amtliche Endergebnis für Karlsruhe stellt der Kreiswahlausschuss unter Vorsitz von Erstem Bürgermeister Wolfram Jäger dann am Mittwoch, 27. September, um 15.30 Uhr im Großen Sitzungssaal des Rathauses am Marktplatz in öffentlicher Sitzung fest.

Aktuelle Informationen im Internet

Wer von zu Hause aus die aktuellen Zwischenstände der Wahlauszählung und später das vorläufige Endergebnis der Bundestagswahl in Karlsruhe erfahren will, kann sich im Internet über einen Link unter www.karlsruhe.de auf dem Laufenden halten. Nutzer von Smartphones und anderen mobilen Endgeräten können sich auf einer Web-App über beigefügten QR-Code informieren.

 

Einladung des Kleintier- Vogelzuchtvereins - 03.10.2017

Keine weiteren Kapazitäten für Unterhaltung und Sanierung

Gartenbauamt informierte Bauausschuss über den Sachstand Karlsruher Brunnen

Die Situation der Karlsruher Brunnen, zurzeit wieder verstärkt Gegenstand des öffentlichen Diskurses, hat Gartenbauamtsleiter Helmut Kern dem von Bürgermeister Michael Obert geleiteten Bauausschuss in nichtöffentlicher Sitzung geschildert. Dabei stellte er das Ungleichgewicht zwischen dem enormen Unterhaltungs- und Sanierungsaufwand auf der einen und den verfügbaren städtischen Mitteln auf der anderen Seite heraus.

Von mehr als 300 Brunnen im Stadtgebiet, wie andere Zahlen dem Karlsruher Brunnenlexikon von 2016 entnommen, sind gut 200 noch in Betrieb. Neben solchen, die sich in Privat- oder Landes- beziehungsweise Bundeseigentum befinden, betreut die Stadt 153 Brunnen. Für das Gros von 123 ist das Gartenbauamt (GBA) verantwortlich, stößt dabei aber immer wieder an die Grenzen seiner finanziellen und vor allem personellen Kapazitäten; „Oberkante Unterlippe“, pointierte Kern die Lage. Die Ressourcen reichten aus „für das Volumen, das wir bewerkstelligen können. Aber nicht für den vor uns hergeschobenen Berg.“

Priorisierung zur stückweisen Pflege unabdingbar
Wie in vielen anderen infrastrukturellen Bereichen, so auch etwa bei der Instandhaltung von Straßen und öffentlichen Gebäuden, sind Prioritäten zu setzen, um die grundsätzlich notwendige Wartung und Pflege sowie die anstehenden Reparaturarbeiten überhaupt und bestmöglich bewerkstelligen zu können. Von besagten 123 Brunnen sind 25 ohne Mängel und 84 trotz Mängeln in Betrieb, weitere 14 nicht.

Das GBA operiert in Haushaltsjahren (elf Brunnen sind wegen größerer notwendiger Reparaturen 2017/18, zehn andere 2019/20 eingeplant) und arbeitet aktuell, teils über diese Liste hinaus, aus verschiedenen Gründen (technische, wasserbedingte (Kalk) oder Alterungs-Probleme (Rost), Sicherheitsmängel, Undichtigkeiten, Verschmutzung etc.)  an folgenden Anlagen: Kauzbrunnen im Waldstadtzentrum, Quellstein (Hans-Thoma-Straße), Knabenbrunnen (Entenfang), Siegfriedbrunnen (Weststadt), Springbrunnen Ost und West (Kolpingplatz), Brunnen an der PSD-Bank, Trinkbrunnen am Alten Bahnhof (Fliederplatz), Trinkwasserstele am Bolzplatz beim KETV, Brunnenanalage vor der Europahalle.

Dieses und nächstes Jahr vorgesehen sind beispielsweise auch der Wassertisch am Kirchplatz St. Stephan wegen zu ersetzender Speier, der Indianerbrunnen am Werderplatz, technisch in Ordnung zu bringen, auch der Indianerkopf wäre zu entnehmen, und der Durlacher Hengstbrunnen. Bei Letzterem läuft eher nur noch ein Rinnsal ab, weil die Abwasserleitung zu ist. An einer Nahtstelle des öffentlichen Nahverkehrs gelegen, müsste hier aufwendig und weiträumig der Boden aufgerissen werden, einhergehend mit Sperrungen.

Wenn ein Brunnen Trinkwasser spendet, sind auf jeden Fall die ebenfalls im Rahmen ihrer Kapazitäten am oberen Limit agierenden Stadtwerke involviert. In Karlsruhe gibt es 51 Brunnen, die mit Trinkwasser betrieben werden. Allerdings sind nur 11 davon wirklich als Trinkwasserspender geeignet, denn aus hygienischen Gründen darf der Auslauf nicht verschmutzt sein, und es muss gewährleistet sein, dass das Wasser dauerhaft fließt, dass Spülungen vorgenommen werden können, um gefährlicher Keimbildung vorzubeugen. Und Kern stellte allgemein klar: „Das Karlsruher Wasser ist gesund und gut, für die Rohrleitungen aber schlecht.“

Durlacher Tor soll nicht ohne Brunnen bleiben
Stadtprägende Anlagen wie der Marktplatzbrunnen mit Großherzog-Ludwig-Denkmal und der Brigantenbrunnen am Ettlinger Tor mussten der Kombilösung weichen, sollen aber zurückkehren, sobald es der Stand der Arbeiten erlaubt. Andere entfallen aus gleichem Grunde dauerhaft wie Langbecken und Springbrunnen-Rundbecken am Durlacher Tor. Dort wird es aber auch künftig einen Brunnen geben, konzipiert ist dieser Kern zufolge noch nicht. Hinsichtlich des Schalenbrunnens beim Hauptfriedhof, dessen Restaurierungskosten die Europäische Brunnengesellschaft bereits übernommen hat, gab der GBA-Leiter zu bedenken, dass mit dessen Betrieb dann weiterer Personalaufwand anfallen würde, der mit den vorhandenen Ressourcen nicht mehr abgedeckt werden könne.

Nachdem der Ausschuss auf angesichts des Klimawandels und im Sinne der Attraktivität des öffentlichen Raums wachsenden Bedarf hinwies, erklärte Kern: „Wir können nicht immer mehr Wasser fordern, und dann ist die Pflege von alten wie neuen Brunnen nicht mehr zu gewährleisten.“ Schon die jetzige Lage könne kein Dauerzustand sein. Bürgermeister Obert riet dringend an, „Brunnen von Wasser prägen zu lassen“. Es sollte das Hauptelement sein und nicht die künstlerische Gestaltung. Plätschern oder Pfützchen reichen nicht.

Finanzbürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz, die ebenfalls an der jüngsten Sitzung im Großen Sitzungssaal des Rathauses am Marktplatz teilnahm, führte aus, die Kämmerei betrachte das Thema Brunnen(-Ausbau) seit zwei Jahren sehr kritisch. Geschenke, das war Tenor, nehme man grundsätzlich gerne an. So gehe manch Brunnen auf Spenden oder auch Erbverfügungen zurück und gibt es immer wieder Angebote. Aber die Frage des Folgeaufwands, der Realisierbarkeit müsse künftig verstärkt direkt und ehrlich beantwortet werden, unterstrich die Verwaltung mit Kern.

Unterkategorien

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte