29 | 05 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02083.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 124 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel

Stupfericher Lebens-Art, ein großer Erfolg

Multimediale Show - "Vietnam - Drachenboote, Kaisergräber & die Apokalypse"

alt
Samuel Degen bei seiner Einführung.
Foto: Hans Pallasch


alt
von links: Manfred Groh, Mitglied des Landtages Baden-Württemberg (CDU) ; Sven Maier, stv. Kreisvorsitzender und Stadtrat von Karlsruhe (CDU); Rolf Doll, Ortsvorsteher von Karlsruhe-Stupferich (Freie Wähler)
Foto: Hans Pallasch

alt
Foto: Andrea Liere

Samuel Degen zeigte am Abend des 26.03.2010 vor zirka 110 begeisterten Zuschauern eine perfekte Multimediale Show.
Die Bilder waren eingebettet in authentischen Videosequenzen, gedreht von seiner Frau Andrea. Durch die geschickte Vermischung von Videobeiträgen und animierten Fotos, gelang in Komposition mit der passenden Musik, ein informativer, packender und unterhaltsamer Vortrag. Live moderiert brachte Samuel Degen die historischen Ereignisse Vietnams in erklärenden Kommentaren näher.
Bewegende Bilder über das Leben der Vietnamesen, den Alltag, Drachenboote, Kaisergräber & die Apokalypse prägten den Vortrag. Die abschließenden, damals unzensierten Pressebilder über das Kriegsgeschehen um 1968,  die Apokalypse,  regten sicherlich zum Nachdenken über Sinn und Unsinn von Kriegshandlungen an. Der Vortrag informierte sachlich über geschichtliche Zusammenhänge ohne zu polarisieren.
Über Parallelen zu aktuellen Kriegshandlungen sollte sich jeder Zuschauer seine eigenen Gedanken machen. 

Sehen Sie hierzu ein Interview mit dem ersten Vorsitzenden der
CDU - Ortsgruppe Stupferich Klaus Abendschön und Samuel Degen.


Videobeitrag von Siegfried & Rosemarie Becker

Ausschnitte aus dem Vortrag als Videobeitrag:

Zusammenschnitt: Siegfried Becker



 

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte