23 | 06 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02070.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 408 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel

Zoo beteiligt sich mit Watussirind an der Rückzüchtung des Auerochsens

Watussi Dambia mit Mutter Sarabi im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe
Watussi Dambia mit Mutter Sarabi im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe

Das im Oktober 2015 geborene Jungtier Dambia in der Watussi-Gruppe
Das im Oktober 2015 geborene Jungtier Dambia in der Watussi-Gruppe

Watussikuh Dambia an Auerrindprojekt des Klosters Lorsch abgegeben

Auf Dambia wartet eine ganz besondere Aufgabe: Das junge Watussirind aus dem Zoo Karlsruhe wird in das Auerrindprojekt des Klosters Lorsch einbezogen. Dieses hat sich der Rückzüchtung des im 17. Jahrhundert ausgerotteten Auerochsen verschrieben. Daher hieß es heute (Dienstag, 16. August) für Dambia im Zoologischen Stadtgarten Abschied nehmen von der Karlsruher Watussi-Gruppe und dem Tierpflegerteam.

Mit dem Tiertransporter reiste die im Oktober 2015 geborene Tochter von Watussikuh Sarabi ins Südhessische zum Weltkulturerbe Kloster Lorsch. Dieses hat sich der Erforschung, dem Erhalt sowie der Präsentation und Vermittlung des landesgeschichtlich bedeutsamen historischen Erbes zur Aufgabe  gemacht. Im Kloster Lorsch wartet bereits die Auerrind-Zuchtgruppe auf Dambia. Die Gruppe beim Kloster Lorsch besteht aktuell aus zehn Tieren, aus Kühen der Rassen Chianina, Sayaguesa und Maremmana sowie einem Watussi-Bullen.  

Das Experimentalarchäologische Freilichtlabor Lauresham in Kooperation mit dem Förderkreis Große Pflanzenfresser im Kreis Bergstraße e.V. und dem Landschaftspflegebetrieb Hohmeyer arbeitet seit 2014 am Aufbau eines Zuchtprojektes zur Rückzüchtung des 1627 ausgerotteten Auerochsen. Im Juli hatte das Projekt einen Rückschlag durch den Tod der 15 Jahre alten Watussikuh Granny erfahren. Dambia soll nun diese Lücke schließen und frisches But in die Zuchtgruppe bringen.

Das Auerrindprojekt möchte versuchen, eine Rinderrasse zu züchten, die dem Auerochsen sowohl in Bezug auf das Erscheinungsbild als auch Verhalten und die Genetik möglichst nahe kommt. Die Orientierung an der Wildform hat das Ziel, Tiere zu züchten, die für naturnahe, extensive Ganzjahresbeweidungsprojekte in Naturschutz und Landschaftsentwicklung besonders gut geeignet sind. Mittel- und langfristig ist geplant, damit einen Teil der einst so großen Artenvielfalt wieder zu revitalisieren.

Weitere Informationen

Kloster Lorsch

Auerrindzuchtprojekt

Zoologischer Stadtgarten - Afrikasavanne

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte