15 | 11 | 2018
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02016.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 151 Gäste und keine Mitglieder online

(C) Stupferich.org
Copyright © 2018 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel
Filter
  • KVV-POKAL DER JUNIOREN - 02.05.2018

  • Zertifikat für die Pflanzung von sechs Bäumen durch Mitglieder der CDU-Fraktion im Ortschaftsrat Stupferich

  • Immobilienmarkt: Preisanstieg in Karlsruhe hat sich etwas verlangsamt

    Gutachterausschuss beschloss Marktbericht: Kauffälle gingen 2017 erneut zurück

    Die Preise auf dem Karlsruher Immobilienmarkt sind 2017 weiter nach oben gegangen - wenngleich mit leichtem Rückgang bei durchschnittlichen Preissteigerungen im einstelligen Bereich. Und: Erneut wechselten letztes Jahr weniger Immobilien den Eigentümer (2.272 Kauffälle im Vergleich zu 2016 mit 2.377 Kauffällen). Auf dem Immobilienmarkt bestimmt das - knappe - Angebot den Preis, der zusätzlich beeinflusst wird durch Faktoren wie Zinspolitik und individuelle Präferenzen. Das sind Kernaussagen, die sich aus dem Immobilienmarktbericht 2017 ableiten lassen. Der Gutachterausschuss für die Ermittlung von Grundstückswerten hat den aktuellen Blick auf das Grundstücksmarktgeschehen in Karlsruhe letzte Woche unter Vorsitz von Dr.-Ing. Michael Mürle beschlossen und so Kaufinteressenten wie Fachleuten erneut eine fundierte Datenlage an die Hand gegeben.

    Im Schnitt 165.000 Euro für 70 Quadratmeter Wohnungseigentum

    Um rund fünf Prozent stiegen 2017 die Preise für bebaute Grundstücke. Den höchsten Zuwachs verzeichnete die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses bei den Weiterverkäufen von Wohnungseigentum (7,6 Prozent). Mit 1.050 Kauffällen entfiel knapp die Hälfte aller Kauffälle auf dieses WEG-Marktsegment. „Im Mittel lag der Kaufpreis für eine 70 Quadratmeter große Wohnung bei rund 165.000 Euro“, erläutert Marc-Simon Vetter von der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses. Bei unbebauten Grundstücken für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Reihenhäuser erreichte der Preisanstieg gegenüber dem Vorjahr rund neun Prozent.

    Bei Erstverkäufen mussten Käufer im vergangenen Jahr im Schnitt 200 Euro mehr pro Quadratmeter bezahlen. Dabei zeigt sich bei den 106 Kauffällen mit einer Preisspanne von rund 2.800 bis knapp 5.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, dass die Lage immer unwichtiger wird. „Man kauft, wo man zum Zuge kommen kann“, so Rüdiger Huck, Leiter der Geschäftsstelle. Im Fünf-Jahres-Vergleich möchte der Gutachterausschuss künftig die Entwicklung für WEG wiedergeben. Aktuell heißt dies: Zwischen 2012 und 2017 legte der Preis bei Erstverkäufen um 23 Prozent, beim Weiterverkauf um 42 Prozent zu.

    Auf rund 430.000 Euro taxiert der Gutachterausschuss ein gebrauchtes Reihenhaus mit Baujahr 2000 in mittlerer Lage. Dafür erhielt man rund 130 Quadratmeter Wohnfläche auf einem 220 Quadratmeter großen Grundstück. Auch für den jüngsten Immobilienbericht hat der Gutachterausschuss für Wohnflächenpreise Vergleichsfaktoren berechnet. Um trotz geringer Kauffälle eine solide Grundlage zu erhalten, wurde die Preisentwicklung der letzten beiden Jahre herangezogen. Das bedinge, so Huck, einen aufwändigen Abwägungsprozess, um bei allen verfügbaren Daten deren zeitlich bedingte Einflüsse zu berücksichtigen.

    Herausforderung „ruhiger“ Immobilienmarkt

    Ganz generell sei ein „ruhiger“ Immobilienmarkt eine Herausforderung für die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses. „Rückläufige Kauffallzahlen machen uns mehr Arbeit“, betonen Huck und Vetter. Was zunächst wie ein Widerspruch klingt, erklärt sich jedoch durch die - mangels Masse  - erforderlichen „Stützungsmaßnahmen“, zu denen etwa Lagewertverfahren oder auch die Erhebung von Mieten gehören. „Um zu einer gesicherten Ergebnisfindung zu kommen, müssen wir mehr Aufwand betreiben“, heißt es hierzu von den Grundstücksmarktexperten.

    Und so ist die Geschäftsstelle um jeden ausgefüllten Fragebogen von Käufern dankbar. Jeder neue Eigentümer wird von der Geschäftsstelle um Auskunft zu grundstücksrelevanten Aspekten gebeten. „Die Mitwirkung hilft uns enorm, unsere verlässliche Datenqualität auch in unwägbaren Immobilienzeiten aufrecht zu halten und belastbare Marktdaten zur Verfügung zu stellen“, so Vetter. Ein Eigenanspruch, von dem letztlich wieder alle Akteure auf dem Immobilienmarkt profitieren. 

    Spezieller werden die Informationen im Fachteil für Gutachter und andere Immobilienmarktexperten mit Indexreihen und Umrechnungskoeffizienten. Und auch die Fortschreibung der Büromieten findet sich hier.

    Für 2018 wird ein ähnlicher Preisanstieg erwartet

    „Für 2018 gehen wir von einem ähnlichen Preisanstieg wie 2017 aus“, gibt Huck eine Einschätzung zum aktuellen Immobilienmarkt. Etwas entspannter könnte es möglicherweise werden, wenn größere Projekte auf den Markt kommen. Viele von ihnen seien bereits auf unterschiedlichen Ebenen angestoßen, aber noch nicht in der Umsetzung. Das gilt etwa für Vorhaben, die über das Karlsruher Innenentwicklungskonzept (KAI) realisiert werden. Hier seien schon mehrere Grundvereinbarungen getroffen worden. Die jeweiligen Projekte seien jedoch noch in der Planungsphase und noch nicht als Wohnungen auf dem Markt.

    Erhebung zu Ladenmieten

    Zum Schluss lenkt Nicolas Schruff von der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe im Immobilienmarktbericht 2017 den Blick auf strukturelle Veränderungen des Einzelhandels und deren Auswirkungen auf den Immobilienmarkt. Wie sich die innerstädtischen Ladenmieten seit der letzten Umfrage 2011 verändert haben, ist auch eine Fragestellung, der der Gutachterausschuss seit März mit einer Erhebung im Einzelhandel nachgeht. Die Daten dienen der Überprüfung der Bodenrichtwerte. Diese sind mit neuem interaktivem Web-Angebot unter geoportal.karlsruhe.de/brk jederzeit mit verbesserter Suchfunktion recherchierbar. Die aktuellen Ladenmieten sind zudem für die anstehende Sanierung Innenstadt-Ost von Interesse.

    Immobilienmarktbericht ist online

    Der Immobilienmarktbericht kann ab 20. April unter www.karlsruhe.de/bauen über den Pfad Gutachterausschuss eingesehen werden. Die Druckausgabe kostet 50 Euro, die pdf-Version 40 Euro. Weitere Dienstleistungen und Informationen der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses sind unter der Telefonnummer 0721/133-3092 oder per E-Mail unter gga@karlsruhe.de erhältlich.

    Weitere Informationen

    Immobilienmarktbericht 2017 im Internet ab 20. 4. 2018

  • Mitmachen bei "Meine Grüne Stadt Karlsruhe"

    Zweite Ideenwerkstatt am 17. Mai / Anmeldungen bis 8. Mai

    Zur zweiten Ideenwerkstatt „Meine Grüne Stadt Karlsruhe“ lädt Bürgermeister Klaus Stapf für Donnerstag, 17. Mai, um 17.30 Uhr in das Bürgerzentrum Südwerk, Henriette-Obermüller-Straße 10, ein. Angesprochen sind Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Initiativen, die Erfahrungen aus den ersten Umsetzungen austauschen, für die Grüne Stadt weitere Ideen für konkrete Projekte in Karlsruhe und ihrem Quartier entwickeln und auch selbst realisieren möchten.

    So war eine der ersten Aktivitäten der Initiative die Ideenwerkstatt für bürgerschaftliche „Anpacker-Projekte“ im November 2016. Die meisten der damals von engagierten Karlsruherinnen und Karlsruhern erarbeiteten Projektskizzen werden inzwischen mit städtischer Unterstützung umgesetzt und sind so zunehmend sichtbar.

    Mit dem Korridorthema „Meine Grüne Stadt Karlsruhe“ will die Stadt die Lebensqualität in den Stadtquartieren für und mit ihren Bürgerinnen und Bürgern erhalten und weiter entwickeln. Es stellt einen von sechs Schwerpunkten der künftigen Stadtpolitik dar und bündelt die Handlungsfelder Klima, Gesundheit und Natur.    

    Interessierte können sich bis einschließlich 8. Mai zur zweiten Ideenwerkstatt anmelden: im Internet unter gruenestadt.karlsruhe.de oder beim städtischen Umwelt- und Arbeitsschutz unter Telefon 0721/133-3101.

    Weitere Informationen

    Meine Grüne Stadt Karlsruhe

  • Pokalendspiel bei der SG Stupferich - am 2. Mai 2018 um 18:30 Uhr

  • 1. Kartenspielabend 2017 der Stupfericher Lebensart

    STUPFERICHER LEBENSART


    Die Veranstaltungsreihe „Stupfericher Lebensart“ ist erfolgreich ins Jahr 2017 gestartet. Ende März trafen sich 25 Teilnehmer im Edith-Stein-Saal des katholischen Kindergartens zum Kartenspielabend. Bei einer Gulaschsuppe und Getränken konnten sie ihrem Hobby nachkommen. Skat, Binokel und das traditionelle Cego waren die gefragtesten Spiele. Die CDU Stupferich bedankt sich bei allen, die zum grossen Erfolg der Veranstaltung beigetragen haben: den Gästen und den zahlreichen Helfern ohne deren Engagement dies alles nicht möglich wäre.
     
    Am 28.4.2017 um 19:30 Uhr (Gemeindezentrum Stupferich) geht die vom CDU-Ortsverband organisierte Stupfericher Lebensart in die 2. Runde des Jahres. Waren Sie schon mal am Nordkap? Und das sogar mit dem eigenen Traktor? Oswald Maier hat diese Tour gemacht. Er berichtet über seine Reise in einer Multimediashow mit Livekommentierung. Die CDU Stupferich lädt hierzu alle Bürgerinnen und Bürger unseres Bergdorfes in unser Gemeindezentrum recht herzlich ein. Für einen kleinen Imbiss und Getränke ist gesorgt.
     
    Peter Mayer
    1. Vorsitzender CDU Stupferich

     

    Sehen Sie hier unseren Videobeitrag des Abends:

    Video: Kamera und Schnitt: Siegfried Becker. Medienwerkstatt STUPFERICH.ORG
    Zum Start des Videos auf das Bild klicken

  • Spaziergang durch den Auenwald

    Veranstaltung der Waldpädagogik im Rahmen der Heimattage Baden-Württemberg

    Zu einem Spaziergang durch den Auenwald bei Rappenwört lädt die Waldpädagogik Karlsruhe für Freitag, 28. April, ein. Treffpunkt ist um 16 Uhr an der Haltestelle "Altrheinbrücke" der Tramlinie 6 in Daxlanden. Bei der rund eineinhalbstündigen Exkursion stellt Revierförster Dieter Fesenbeck den Auenwald vor, der durch zeitweilige Überflutungen einen artenreichen Lebensraum darstellt und der Heimat für viele zum Teil gefährdete Tiere und Pflanzen ist. Fesenbeck informiert außerdem darüber, mit welchen forstlichen Arbeitstechniken dieser Waldtyp genutzt wird und wie der Artenreichtum erhalten werden kann. Eine Anmeldung zu der kostenfreien Veranstaltung ist nicht erforderlich.

    Weitere Informationen

    www.waldpaedagogik-karlsruhe.de

  • Alter Brauch wird gepflegt

    Maibaumaufstellen in den Stadtteilen

    Der alte Brauch des Maibaumstellens am Vorabend des 1. Mai wird vielerorts gepflegt. Auch in Karlsruher Stadtteilen.

    So lädt der Bürgerverein Rintheim für Sonntag, 30. April, um 17 Uhr an die Kreuzung Mannheimer Straße/Hirtenweg ein. Mitwirkende sind der Vereinigte Chor Rintheim, die Sandhasengarten des 1. RCC und das Bläserensemble "SchlossBlech".

    Die Feier mit Ortsvorsteher Jürgen Stober zum Maibaumaufstellen in Neureut beginnt am Sonntag um 18 Uhr hinter dem Rathaus. Anschließend wird der geschmückte Maibaum nach alter Tradition neben dem "Spundenfresser" von Hand aufgestellt. Danach gibt der Musikverein noch ein Platzkonzert und der Gesangverein Edelweiß lässt Kostproben aus seinem Repertoire hören.

    Auch in Grünwettersbach stellen örtliche Vereine unter Federführung der Freiwilligen Feuerwehr Wettersbach einen Maibaum vor das Rathaus. Die Feierstunde, die Ortsvorsteher Rainer Frank um 18.30 Uhr eröffnet, wird vom Instrumental Musikverein Grünwettersbach umrahmt, für Speis und Trank sorgt der DRK Ortsverein Wettersbach.

    In Stupferich setzt die Freiwillige Feuerwehr um 19 Uhr vor dem Gemeindezentrum einen als Maibaum geschmückten sechs Meter langen Nadelbaum auf einen 18 Meter langen Holzstamm. Ortsvorsteher Alfons Gartner eröffnet die Veranstaltung, die vom Gesangverein "Eintracht", dem Musikverein "Lyra" und der Kindertanzgruppe des Heimatvereins Stupferich umrahmt wird. Der Ortschaftsrat bewirtet mit Brezeln und Getränken. 

  • Informationsabend zum Energiequartier Wettersbach

    KEK: Datenerhebung von 1.400 Gebäuden sowie Befragung

    "Karlsruher EnergieQuartiere" heißt die von der Stadt im letzten Jahr in Wettersbach gestartete Initiative zur energetischen Sanierung. Die Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK) wurde beauftragt, gemeinsam mit Eigentümerinnen und Eigentümern sowie Mieterinnen und Mietern ein integriertes Quartierskonzept zu erstellen. Ortsvorsteher Rainer Frank und die KEK präsentieren am Donnerstag, 4. Mai, Wettersbacher Bürgerinnen und Bürgern die Ergebnisse.

    Der Informationsabend findet von 18 bis 19.30 Uhr in der Heinz-Barth-Schule, Esslinger Straße 2, statt. Ziel ist es, Hauseigentümerinnen und Hauseigentümern die Entscheidung für eine energetische Sanierung zu erleichtern, die damit verbundenen Vorteile aufzuzeigen und so einen wichtigen Beitrag zum städtischen Klimaschutz zu leisten.

    Basis-Energieberatung im Mai

    Um eine Datengrundlage für das integrierte Quartierskonzept zu schaffen, hatte die Agentur im Februar und März die Daten von 1.400 Gebäuden erhoben und etwa 565 Eigentümerinnen und Eigentümer sowie Mieterinnen und Mieter zum energetischen Zustand ihres Hauses befragt. Allen Interessierten werden am Infoabend die Ergebnisse vorgestellt. Auch wird der nächste Schritt erläutert - die kostenfreie Basis-Energieberatung für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Datenerhebung. Diese wird im Mai angeboten. Ansprechpartner für die Stadt sind Andreas Lehn vom Stadtplanungsamt, Telefonnummer: 0721/133-1836, E-Mail: andreas.lehn@stpla.karlsruhe.de sowie für die KEK Yasmin Außendorf, Telefonnummer: 0721/ 480 88 12, E-Mail: aussendorf@kek-karlsruhe.de.

    Weitere Informationen

    Karlsruher Energiequartiere

     

  • Feuerwehr Stupferich - Tag der offenen Tür am 23.04.2017

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Polizeiberichte der Region