27 | 06 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02047.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 349 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel
Filter
  • POL-KA: Konzeption Mehrfach- oder Intensivtäter Zuwanderung

    Polizeipräsidium Karlsruhe richtet Ermittlungsgruppe ein

     

    Karlsruhe / Pforzheim / Calw (ots) - Die tägliche Auswertung der Kriminalitätslage durch die Organisationseinheit "Zentrale Integrierte Operative Auswertung (ZIA)" ergibt, dass eine bestimmte Anzahl tatverdächtiger Zuwanderer insbesondere bei Eigentumsdelikten, aber auch der Gewaltdelikten bis hin zu Raubstraftaten mehrfach straffällig werden; in Einzelfällen treten sie in kurzer Zeit (nur wenige Wochen nach der Einreise in das Bundesgebiet) mehrfach strafrechtlich in Erscheinung. Darüber hinaus ergeben die Auswertungen, dass insbesondere diese mehrfach erfassten Tatverdächtigen nur selten als Alleintäter agieren und häufig in wechselnder Besetzung Straftaten begehen. Eine Inhaftierung gelingt nur in wenigen Einzelfällen. Der Anteil an Zuwanderern an den insgesamt ermittelten Tatverdächtigen erfährt seit dem Jahr 2011 eine Steigerungsrate von mehr als 500 %. Straffällige Zuwanderer sind, wie andere Täter auch, dann als Mehrfachtäter zu berücksichtigen, wenn auf Grund der aufgewendeten kriminellen Energie, der fortgesetzten Begehung von Straftaten und der offensichtlichen Wirkungslosigkeit bisheriger Straf- und Resozialisierungsmaßnahmen ein dringender Handlungsbedarf anzunehmen ist . In Betracht kommen dabei insbesondere Personen, die in einem oder mehreren Deliktsfeldern innerhalb von sechs Monaten mindestens zehn Mal straffällig wurden und der Wohn- oder ständige Aufenthaltsort im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe liegt.

    "So wie wir uns beispielweise verstärkt um jugendliche Intensivtäter und Gewalttäter im Sport kümmern, so müssen wir uns auch Mehrfachtätern unter den Asylbewerbern mit aller Konsequenz zuwenden", so der Polizeipräsident Günther Freisleben. "Insoweit machen wir da keinen Unterschied".

    Bei der Kriminalpolizeidirektion wird deshalb eine gemeinsame Ermittlungsgruppe der Schutz- und Kriminalpolizei bei der für Eigentumsdelikte zuständigen Kriminalinspektion 2 eingerichtet, die sich auf diese straffällige Personengruppe konzentriert. Ziel ist insbesondere, alle Erkenntnisse zentral zu erfassen, die polizeilichen Ermittlungsverfahren dadurch zusammenzuführen und zu beschleunigen. Mit der Staatsanwaltschaft wird frühzeitig Kontakt aufgenommen und die weitere Vorgehensweise, insbesondere zur Prüfung von Haftfragen abgestimmt. In einem nächsten Schritt werden zur Prüfung und möglichen Einleitung aufenthaltsbeendender Maßnahmen gemeinsam mit der Koordinierungsstelle Zuwanderung beim Polizeipräsidium Karlsruhe frühzeitig die zuständigen Behörden unterrichtet. Eine erste Abstimmung erfolgte bereits in einer gemeinsamen Besprechung mit den Leitern der Staatsanwaltschaften Karlsruhe, Pforzheim und Tübingen sowie Vertretern der für ausländerrechtliche Angelegenheiten und Abschiebungen zuständigen Abteilung 8 des Regierungspräsidiums Karlsruhe.

    Dieter Werner, Pressestelle

     Polizeipräsidium Karlsruhe

    Anm.d.R.: Die BNN nennen heute in diesem Zusammenhang auch konkrete Zahlen:
    Zwischen August 2015 und Januar 2016 verzeichnet die Polizei für den Bereich des Präsidiums Karlsruhe 1.662 straffällige Asylbewerber mit 3.400 Straftaten.
    139 Asylbewerber wurden mindestens fünfmal straffällig, 25 mindestens zehnmal.
    Die Dunkelziffer dürfte beim Vielfachen liegen, da die Aufklärungsquote sehr gering ist.

  • Podiumsdiskussion zum Thema „Sicherheit“

    Am 3. März 2016 um 19:30 Uhr im Schalander – Hoepfner Burghof


    Unter dem Motto: „Tun die Parteien genug für unsere Sicherheit“ laden die beiden Stadträte und Initiatoren der „Allianz für mehr Sicherheit“  Stefan Schmitt (parteilos) und Jürgen Wenzel (FW)  am Donnerstag 03. März 2016 zu einer Podiumsdiskussion anlässlich der bevorstehenden Landtagswahl in den Schalander im Hoepfner Burghof in der Haid-und-Neu-Straße 18 in der Karlsruhe Oststadt ein. (Der ursprünglich angekündigte Veranstaltungsort in der Schlachthofgaststätte entfällt)
     
    Nach den Vorfällen der Silvesternacht werden von den politisch Verantwortlichen in vielen Städten intensivere präventive Maßnahmen gefordert. Diese Forderungen umfassen die Ausweitung der Videoüberwachung und die Einstellung zusätzlicher Polizeikräfte.
    Die aktuelle Berichterstattung zur Sicherheitslage in den Medien unserer Stadt zeigt, dass auch der Ruf aus der Karlsruher Bevölkerung zur Umsetzung ähnlicher Forderungen immer lauter wird.
     
    Aus diesem Grund haben wir Vertreterinnen und Vertreter der zur Landtagswahl antretenden Parteien mit Aussicht auf den Einzug in den Landtag eingeladen. Außer den Vertretern der LINKEN haben alle Parteien zugesagt!
     
    Auf dem Podium werden vertreten sein:
     
    • für die CDU –  MdL, Stadträtin Bettina Meier-Augenstein, Kandidatin KA-Ost
    • für die SPD – Stadtrat Dr. Raphael Fechler, Ersatzkandidat KA-West
    • für die GRÜNEN – Armin Bohnert, Vorsitzender des Verein POLIZEIGrün
    • für die FDP – Hendrik Dörr, Kandidat KA-West
    • für die AfD – Stadtrat Marc Bernhard, Kandidat KA-West
     
    Moderiert wird die Veranstaltung von Petra Lorenz stellv. Präsidentin des Nordbadischen Einzelhandelsverbandes.
     
     
  • Kinderflohmarkt St. Cyriakus - 06.03.2016

  • Zoo-Rallye zum Thema „Wanderungen“

    Zoo-Rallye Wanderung
    Zoo-Rallye Wanderung

    Angebot der Zoopädagogik zu den Karlsruher Kinderliteraturtagen (KLiK)

    Jedes Jahr machen sich viele Tiere auf den Weg, um lange Wanderungen zurückzulegen. Manche ziehen in wärmere Gegenden im Süden, weil sie im Winter nicht mehr genug Nahrung finden. Andere legen Tausende Kilometer zurück, um ihre Jungen zur Welt zu bringen. Mit einer Zoo-Rallye zum Thema „Wanderungen“ beteiligt sich der Zoo Karlsruhe an den Kinderliteraturtagen (KLiK). Die siebten KLiK vom 29. Februar bis 11. März knüpfen thematisch erneut an die Europäischen Kulturtage an. Deren Leitmotiv „Wanderungen – Glück|Leid|Fremdheit“ hat das Kulturamt auch zu dem des Lesefestivals gemacht. Mit dem Ziel, kleine und große Kinder neugierig auf das Lesen zu machen.

    Das Lesen Spaß und zudem schlau macht, zeigt der Zoo in seinem KLiK-Beitrag. Der Rallye-Rundgang auf der Fährte von wandernden Tieren ist eine Veranstaltung der Zoopädagogik.

    Zehn Fragen sind zu beantworten

    Insgesamt zehn Antworten gilt es richtig zu beantworten. Dabei lösen sich die Themen von den im Zoologischen Stadtgarten präsentierten Tieren und Themen und schließen auch Fragen zu „Menschengruppen auf Wanderschaft“ ein. Der Rallye-Fragebogen kann ab 28. Februar an den Kassen des Zoologischen Stadtgartens am Hauptbahnhof (Eingang Süd) und Kongresszentrum (Eingang Nord) abgeholt werden. Unter den Einsendern werden 25 Gutscheine zu einer einstündigen Führung verlost. Natürlich bei freiem Eintritt.

    Der ausgefüllte Fragebogen kann bis 11. März an den Kassen Süd und Nord abgegeben werden. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden vom Kulturamt benachrichtigt.

    Weitere Informationen

    Zoo-Rallye bei den Karlsruher Kinderliteraturtagen

  • 70 Tierpfleger im Exotenhaus des Karlsruher Zoos

    Jahrestreffen der Zootierpfleger
    Jahrestreffen der Zootierpfleger

     

    Jahreshauptversammlung des Berufsverbands der Zootierpfleger e.V

    Wo, wenn nicht im Exotenhaus, ist der ideale Ort für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jahreshauptversammlung des Berufsverbands der Zootierpfleger e.V. (BdZ)? 70 Tierpfleger konnte Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt vergangenen Samstag zwischen Gürteltier und Saki, Sonnenralle und Gelbbrustpfeifganz begrüßen. Genauer gesagt in den Tagungsräumen des Exotenhauses.

    Der Zoo Karlsruhe präsentierte sich bei der Jahreshauptversammlung als ideale Informationsplattform. Und als Einrichtung mit dem Anspruch, Zoo-Geschichte von morgen zu schreiben. Vielleicht auch bei der nächsten Jahreshauptversammlung des BdZ, wenn es um den Zoo-Oskar geht. Damit zeichnet BdZ moderne Tierhaltungen aus, die durch interessante Konzepte, innovative Ideen sowie eine kompetente Umsetzung überzeugen. 2015 ging der sogenannte „BdZ-Biber“ an den Krefelder Zoo für seine Pinguinanlage. Bei einem Rundgang durch den Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe wurde von den anwesenden Zooexperten die neue Schneeleopardenanlage schon als ein heißer Anwärter auf den „BdZ-Biber “ im nächsten Jahr gehandelt…

    Weitere Informationen

    Exotenhaus im Zoo Karlsruhe

    Berufsverband der Zootierpfleger

    Zoologischer Stadtgarten Karlsruhe

  • POL-KA: (KA) Karlsruhe - Dank hilfreicher Zeugen

    Handtaschendieb rasch dingfest gemacht - Haftbefehl gegen 21 Jahre alten Asylbewerber

     

    Karlsruhe (ots) - Gemeinsame Presseerklärung von Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

    Ein 21 Jahre alter Asylbewerber unbekannter Nationalität steht im dringenden Verdacht, am Samstagabend in der Innenstadt einer 83 Jahre alten Fußgängerin die Handtasche entrissen zu haben. Die Rentnerin war gegen 21.35 Uhr auf der Kronenstraße unterwegs gewesen, als sich der Dieb von hinten näherte und derart schnell zugriff, dass sie nicht reagieren konnte. In der Folge setzte die Frau dem Flüchtenden noch kurz nach, konnte dann aber durch lautes Rufen auf sich aufmerksam machen. Mehrere Passanten nahmen daraufhin die weitere Verfolgung auf und brachten den 21-Jährigen nicht nur dazu, dass er die Tasche unterwegs wegwarf. Augenblicke später konnten sie ihn auch einholen und bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei festhalten. Nach einer Nacht im Polizeigewahrsam wurde der Beschuldigte am Sonntag dem zuständigen Richter des Amtsgerichts Karlsruhe vorgeführt, der dem Antrag der Staatsanwaltschaft entsprach und Haftbefehl erließ. Inzwischen wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

    Dr. Tobias Wagner, Erster Staatsanwalt

    Fritz Bachholz, Erster Polizeihauptkommissar

  • B-Junioren Bergdörfer - Testspiel

  • CDU Jahresempfang der Bergdörfer - volles Haus im Stupfericher Gemeindezentrum

    Gelungener Jahresempfang mit beeindruckender Rede von Prof. Götz Werner

    Seit 9 Jahren veranstalten die CDU Ortsvereine der Karlsruher Bergdörfer Stupferich, Wettersbach, Hohenwettersbach und Wolfartsweier immer gemeinsam zum Jahresbeginn ihren Jahresempfang.

    Dieser findet abwechselnd in den vier Orten statt. Dieses Jahr war nun wieder Stupferich als Ausrichter an der Reihe.

    Der Stupfericher Vorsitzende Klaus Abendschön begrüßte die Gäste und freute sich über den regen Besuch. Es mussten sogar noch kurz vor Beginn Stühle hinzu gestellt werden, damit die 135 Gäste des Abends Platz fanden. Darunter einige Politprominenz aus Karlsruhe wie auch die Ortsvorsteher bzw. Ortsvorsteher a.D. der vier Bergdörfer.

    Die Landtagsabgeordnete Bettina Meier-Augenstein eröffnete den politischen Teil des Abends und warb in ihrer Rede für ihre Kandidatur bei den anstehenden Landtagswahlen zum Baden-Württembergischen Landtag.

    Als Gastredner des Abends war dann der parteilose Prof. Götz Werner zu hören, der Gründer des dm-drogerie Marktes mit zwischenzeitlich 65.000 Mitarbeitern. Ein sehr erfolgreicher Mann, den man sicherlich als Querdenker oder gar als Vordenker bezeichnen kann.
    Sicherlich eine sehr gute Wahl des Veranstalters, Prof. Werner nahm mit seiner sehr ruhigen und intellektuellen Art Dampf aus dem doch sehr emotionellen Wahlkampf und appellierte mit Beispielen aus seinem Berufsleben an die Grundwerte des sozialen Miteinanders.

    Eine schöne Geste des Veranstalters und des Prof. Werner zum Schluss der gelungenen Veranstaltung: Werner verzichtete auf sein Rednerhonorar, das dann alternativ dem Karlsruher Verein „Patenkinder Matara e.V.“ zugute kam und an dessen anwesendem Vertreter Samuel Degen übergeben wurde.

    Fotos: Samuel Degen


    "Stupfericher Dorfmusikanten" sorgten für die gekonnte musikalische Umrahmung


    Mit 135 Gästen volles Haus im Stupfericher Gemeindezentrum beim "CDU Bergdörfer Jahresempfang 2016"


    Landtagsageordnete Bettina Meier-Augenstein beim politischen Teil der Veranstaltung


    Parteiloser Prof. Götz Werner (Gründer dm-markt) als Hauptredner des Abends

     


    Karlsruher CDU-Politiker


    Andrang an der Getränketheke


    Prof. Werner verzichtete auf ein Honorar - alternativ an Samuel Degen von "Patenkinder-Matara e.V." übergeben
    v.l. Fraktionssprecher Ludwig Kast, Prof. Götz Werner, Samuel Degen, Vorsitzender Klaus Abendschön



  • Jahresempfang der Bergdörfer - 18. Feb. 2016.

  • Zoologischer Stadtgarten wird zum „Park der Naturdialoge“

    Eckpfeiler des Masterplans
    Eckpfeiler des Masterplans

    OB Dr. Frank Mentrup auf dem zweiten Bürgerforum Zoologischer Stadtgarten
    OB Dr. Frank Mentrup auf dem zweiten Bürgerforum Zoologischer Stadtgarten

    Bürgerforum: Eckhard Wiesenthal erläutert das Leitmotiv "Park der Naturdialoge"
    Bürgerforum: Eckhard Wiesenthal erläutert das Leitmotiv "Park der Naturdialoge"

    Im Dialog: zweites Bürgerforum Zoologischer Stadtgarten
    Im Dialog: zweites Bürgerforum Zoologischer Stadtgarten

    Bürgerforum Zoologischer Stadtgarten: Gespräche an den Info-Tischen
    Bürgerforum Zoologischer Stadtgarten: Gespräche an den Info-Tischen

    Vorstellung des Masterplans im Bürgerforum/Gemeinderat entscheidet am 22. März 2016

    Der Zoologische Stadtgarten wird zu einem Park der Naturdialoge. Investiert werden soll in den nächsten Jahren in über 40 Einzelmaßnahmen: in die Elefanten-Anlage für die Elefanten-Altersresidenz, in die Gemeinschaftsanlage Afrika sowie in eine neue Asien-Anlage oder auch in Volieren, in den Lauterberg als „Portal zum Nationalpark Schwarzwald“ sowie in den Rosengarten und andere gärtnerische Anlagen, zudem in Besucherservice und Wissensvermittlung.

    Dem Mehrwert für Tiere, Pflanzen und Menschen stehen Investitionen unter tiergärtnerischen, gärtnerischen und baulichen Aspekten von rund 52 Millionen Euro gegenüber. Dies und weitere Einzelheiten aus dem Projekt „Entwicklung Zoologischer Stadtgarten (ZSG)“ stellten Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und die Projektbeteiligten gestern beim zweiten Bürgerforum im Bürgerzentrum Südwerk der Öffentlichkeit vor. Im November 2014 war ein Prozess angestoßen worden, der nun in einen Masterplan einmündet. Rund 160 Bürgerinnen und Bürger hatten die Gelegenheit genutzt, sich über den Sachstand zu informieren.

    Leitplanken für eine attraktive Anlage gesetzt

    „Mit dem zentralen, übergreifenden Konzept haben wir Leitplanken gesetzt, mit denen wir den Zoologischen Stadtgarten nun gemeinsam in den nächsten Jahren entwickeln wollen“, so OB Mentrup. Der Masterplan mit dem Leitmotiv „Park der Naturdialoge“ bilde durch seinen ganzheitlichen Ansatz und seinen modularen Aufbau eine sehr gute Grundlage für eine attraktive Anlage.

    An Info-Tischen nahmen Bürgermeister Michael Obert, Zooleiter Dr. Matthias Reinschmidt, Gartenbauamtsleiter Helmut Kern und weitere Vertreterinnen und Vertreter der Projektgruppen viele Zuspruch entgegen. „Es ist schon so viel Aufbruchstimmung zu spüren, nutzt diese nun für die Umsetzung“, hörten die Projektbeteiligten häufig in den Gesprächen. „In öffentlicher Sitzung wird der Gemeinderat am 22. März über den Masterplan entscheiden“, informierte Obert über das weitere Vorgehen.

    Detaillierte Gesamtsicht auf den Zoologischen Stadtgarten

    Zur Ausgangslage: Durch neue gesetzliche Vorgaben, insbesondere das Säugetiergutachten aus dem Jahr 2014, wurde im ZSG eine Überprüfung der Tierhaltung notwendig. Dies war Anlass, einen Masterplan für ein integriertes Tier-, Garten- und Besucherkonzept zu entwickeln. In sechs Arbeitsgruppen wurde die Basis für die inhaltliche und strukturelle Neuausrichtung der Anlage gelegt – begleitet von externen Experten und rückgekoppelt mit der Bürgerschaft. Die Öffentlichkeit war per Umfrage, in Workshops und Bürgerforen eingebunden.

    Das Ergebnis der detaillierten Gesamtsicht: Der Zoologische Stadtgarten wird unter dem Leitmotiv „Park der Naturdialoge“ in die Zukunft segeln. Das Leitmotiv steht für den besonderen Charakter der inmitten der Stadt gelegenen Anlage, für die Bipolarität als Zoologische Einrichtung und Garten – sowie für die Auseinandersetzung zwischen Mensch und bedrohtem Tier. „Das Leitmotiv gibt Orientierung für die Weiterentwicklung der Anlage und greift das Alleinstellungsmerkmal der Anlage – die Kombination aus Naturraum und Parkanlage – auf“, betonte beim Bürgerforum der externe Berater Eckhard Wiesenthal (Büro Tiergestaltung Wiesenthal).

    43 Einzelmaßnahmen

    Der Masterplan setzt sich aus 43 Projekten mit rund 52 Millionen Euro Investitionen zusammen. Dabei entfallen auf den Zoo 48 Millionen Euro und hier allein auf das Großprojekt Asienanlage im Erweiterungsbereich des Zoos (Sallenwäldchen) rund 30 Millionen Euro. „Bei Elefanten, Giraffen und Schimpansen gibt uns das Säugetiergutachten Handlungsbedarf vor“, erläuterte Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt. Die Haltung der Schimpansen wird im derzeitigen Affenhaus nicht mehr möglich sein, weshalb ein Neubau notwendig ist. Konzipiert wird dieser als Asienanlage. Zunächst leben hier die Schimpansen Benny, Sophie und Katche, später dann die stärker in ihrer Art bedrohten Orang-Utan sowie weitere Tiere aus dem asiatischen Lebensraum bei Wechselnutzung der Außenanlage.

    Elefantenanlage muss bis Ende 2017 umgesetzt sein

    Dringend ist die neue Elefantenaußenanlage, die bis Ende 2017 umgesetzt werden muss. Mit der Erweiterung der Außenanlage auf die Fläche des heutigen Südamerikahauses bis zum kleinen Flusslauf übernimmt der ZSG mit einer Altersresidenz die Verantwortung für ältere Elefanten. Idee ist, dass nachts, wenn die Elefanten im Haus sind, die Flusspferde auf der Außenanlage herumstreifen können. Bei der Gemeinschaftsanlage Afrika sollen Tiere vergesellschaftet werden, was zu Interaktionen zwischen den Tieren führt. Und der Mensch tritt über einen Hochsteg auf Augenhöhe mit den Giraffen in den Dialog.

    Lauterberg ins Blickfeld rücken

    Im gärtnerischen Bereich wird die Grundstruktur der Bundesgartenschau 1967 behutsam saniert und fortentwickelt. So soll im Japangarten ein neues Teehaus gebaut werden. Auch die Erneuerung der Wasserorgel gehört dazu. Sie steht neben anderen Projekten für das Thema Wasser – das verbindende Element zwischen Zoo und Stadtgarten. Noch in diesem Jahr wird begonnen, kündigte Obert an, den Lauterberg in Wert zu setzen. Für das künftige „Tor zum Nationalpark Schwarzwald“, wo künftig einmal Luchse oder auch das Auerhuhn leben werden, sollen unter anderem die Wege saniert werden.

    Besucherservice und Wissensvermittlung

    Zur übersichtlicheren Wegeführung gesellen sich neben dem Rundweg Themenwege. Der Besucher soll mit zwei gut organisierten Eingangsbereichen empfangen werden – unter anderem mit Toiletten und überdachten Aufenthaltsbereichen für die Gäste. Der Besucherinformation und Wissensvermittlung wird künftig ein deutlich höherer Stellenwert eingeräumt, mit klassischen Infomedien, aber auch einem digitalen Info-System sowie Veranstaltungen (bereits begonnen: kommentierte Tierfütterungen).

    Modularer Aufbau erlaubt Umsetzung in Teilschritten

    Die einzelnen Bausteine sind in kleine bis große sowie dringende (etwa aufgrund des Säugetiergutachtens) und weniger dringende Maßnahmen unterteilt. Angelegt ist der Masterplan zunächst auf zehn Jahre. Insbesondere die weniger dringenden Maßnahmen können je nach finanzieller Situation der Stadt oder bei Vorhandensein von Drittmitteln umgesetzt werden.

    Zu den kleineren Maßnahmen gehört die begehbare Känguruanlage oder ein begehbares Gehege für Lemuren, mit denen der Zoo bei der Annäherung von Wildtieren an den Menschen neue Wege geht.

    Zooverein will verstärkt Sponsoren gewinnen

    Bei Drittmitteln sind schon heute die Zoofreunde verlässliche Partner. Mit ihrer Unterstützung wird in diesem Jahr beim Giraffenhaus eine neue Erdmännchenanlage entstehen. „Die Erdmännchen sind Sympathieträger“, erläuterte Jürgen Giese von den Zoofreunden, warum den Zoofreunden diese Tiere am Herzen liegen. „Wenn der Gemeinderat im März Ja sagt und auch die entsprechenden Gelder bereitstellt, bin ich mit dem Masterplan hochzufrieden“, betonte Giese.  Der Förderverein sehe seine Rolle darin, nun auch verstärkt Sponsoren zu finden, die zusammen mit dem Zooverein einzelne Bausteine finanzieren. 2016 profitieren neben den Erdmännchen auch die Schnee-Eulen mit einer Voliere vom Engagement der Zoofreunde.

    Für die begehbare Känguru-Anlage wiederum signalisierte Reinschmidt „sehr erfolgreiche Gespräche“ mit einem Sponsor. Und auch das weitere Projekt für dieses Jahr, die Kinderturn-Welt hat unter anderem mit der Kinderturnstiftung und Sparda-Bank bereits finanzielle Unterstützer gefunden. Der Masterplan und der schon sichtbare Attraktivitätsgewinn für die Anlage werde das ihre dazu tun, dass weitere Drittmittel „an Land gezogen werden können“, war sich unter anderem Obert sicher.

    Informationen zum Entwicklungsprozess Zoologischer Stadtgarten, auch die beim Bürgerforum gestern gezeigte Präsentation, sind auf der eigens eingerichteten Projektseite www.karlsruhe.de/zoostadtgarten-ek zu finden.

    Weitere Informationen

    Zoologischer Stadtgarten

    Projektseite Entwicklungskonzept Zoologischer Stadtgarten

  • Sitzung des Ortschaftsrates Stupferich am Mittwoch, 17.02.2016, 19:00 Uhr


     

    Zu den Ratsdokumenten hier klicken

     

  • Sonnenbad eröffnet deutsche Freibad-Saison

    Kostenloses Schwimmvergnügen am 26. Februar

    Als erstes Freibad in Deutschland startet das Sonnenbad in Karlsruhe am Freitag, 26. Februar, in die Freibad-Saison 2016. Die offizielle Eröffnung nehmen um 10 Uhr Bürgermeister Dr. Martin Lenz, der Amtsleiter der Bäderbetriebe Karlsruhe, Oliver Sternagel, und der Vorsitzende des Freundeskreises Sonnenbad e. V., Ralf Gurock, vor. Bei freiem Eintritt sind am Eröffnungstag die Badegäste dazu eingeladen, die ersten Bahnen im 28 Grad warmen Wasser zu ziehen.

    Die Zusammenarbeit des Freundeskreis Sonnenbad e. V. und der Karlsruher Bäderbetriebe macht die von Februar bis zum ersten Advent laufende Saison erst möglich.

    Öffnungszeiten
    Geöffnet ist das Bad mit der längsten Freibadsaison in Deutschland in der Vorsaison (26. Februar bis 6. Mai) montags, mittwochs und freitags von 10 Uhr bis 20 Uhr, dienstags und donnerstags von 10 Uhr bis 22 Uhr sowie samstags, sonntags und an Feiertagen von 10 Uhr bis 17 Uhr. In der Hauptsaison (7. Mai bis 11. September) ist das Bad montags, mittwochs und freitags von 9 Uhr bis 20 Uhr, dienstags und donnerstags von 9 Uhr bis 22 Uhr sowie samstags, sonntags und an Feiertagen von 9 Uhr bis 20 Uhr zugänglich. In der Nachsaison (12. September bis 27. November) können Schwimmer montags, mittwochs und freitags von 10 Uhr bis 20 Uhr, dienstags und donnerstags von 10 Uhr bis 22 Uhr sowie samstags, sonntags und an Feiertagen von 10 Uhr bis 17 Uhr ihre Bahnen ziehen.

    Freibadsaisonkarten sind im Sonnenbad, in der Therme Vierordtbad sowie ab Freitag, 7. Mai, auch im Rheinstrandbad Rappenwört, Freibad Rüppurr und im Turmbergbad erhältlich. 

    Weitere Informationen

    www.ka-baeder.de

  • Bauarbeiten Ebertstraße ab Mitte März

    Infoveranstaltung am 22. Februar

    In der Ebertstraße stehen ab dem 14. März bis voraussichtlich Ende Oktober umfangreiche Baumaßnahmen an. Diese werden in einer konzertierten Aktion von den Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK), dem Tiefbauamt Karlsruhe und dem Netzservice der Stadtwerke Karlsruhe durchgeführt. Die Bauherren haben sich dafür entschieden, ihre Maßnahmen gezielt zusammenzulegen und eng aufeinander abzustimmen, um Anwohner und Autofahrer nicht über die Jahre hinweg immer wieder beeinträchtigen zu müssen. Dennoch bringen die Bautätigkeiten ab Mitte März erhebliche Einschränkungen mit sich. Daher findet am Montag, 22. Februar, um 18 Uhr, eine Anwohnerinformationsveranstaltung im Hermann Jung Haus St. Elisabeth, Graf-Rhena-Straße 20 A, in Karlsruhe statt. Am selben Ort ist um 20 Uhr eine Veranstaltung speziell für die betroffenen Gewerbetreibenden geplant. Die Bauherren werden das Projekt vorstellen, erklären, wann welche Straßensperrungen erfolgen, wie Geschäfte angefahren werden können oder wie die Müllentsorgung geregelt wird. Im Anschluss stehen die Vortragenden für Fragen zur Verfügung.

    Gebaut wird in verschiedenen Phasen in der Ebertstraße zwischen Barbarossaplatz und der Kreuzung Beiertheimer Allee/Schwarzwaldstraße/Ebertstraße sowie auf der Karlstraße im Einmündungsbereich Richtung Zentrum. Anlass der gemeinsamen Maßnahme ist der barrierefreie Ausbau der Haltestelle Ebertstraße. Die VBK heben die Bahnsteige auf 34 Zentimeter Höhe an, sodass künftig ein niveaugleicher Einstieg in die Bahn möglich ist. Die Haltestelle erhält zusätzlich einen oberirdischen barrierefreien Zugang. Für den Busverkehr werden in gesonderter Lage Bahnsteige mit 18 Zentimeter Höhe erstellt. Die Haltestellen werden mit dynamischen Fahrgastinformationsanzeigern ausgestattet. Außerdem werden taktile Leiteinrichtungen für Menschen, die in ihrer Sehkraft eingeschränkt oder blind sind, gebaut. Der Straßenbahnverkehr kann mit einer kurzen Unterbrechung im Sommer nahezu während der gesamten Bauzeit aufrechterhalten werden. Für den Busverkehr ergeben sich Einschränkungen, über die die VBK zeitnah vor Inkrafttreten detailliert informieren werden. Das Tiefbauamt gestaltet zudem den umliegenden Straßenraum neu und saniert die Straßenoberflächen in den Kreuzungen Beiertheimer Allee/Schwarzwaldstraße/Ebertstraße und Karlstraße/Ebertstraße.

    Seitens der Energie- und Wasserversorgung wird die Netzservice-Gesellschaft der Stadtwerke im Bereich der Ebertstraße den Altbestand der Leitungen austauschen und eine neue Infrastruktur aufbauen. Dies dient der Versorgungssicherheit, da einige Leitungen kurz- oder mittelfristig sanierungsbedürftig sind. Des Weiteren müssen Leitungstrassen, die heute unterhalb der Haltestelle oder unter den Gleisanlagen liegen, räumlich verlegt werden, damit sie für Wartung und Störungsbehebung zugänglich bleiben. Ausgetauscht beziehungsweise neu verlegt werden Wasser-, Gas und Fernwärmeleitungen. Bei der Fernwärme kommt zwischen der Wartburgstraße und dem Barbarossaplatz außerdem der planmäßige Leitungsausbau dazu, der im Rahmen der Erschließung neuer Fernwärmegebiete erfolgt.
    Im Zuge der Baumaßnahme werden auch die Hausanschlüsse einiger Häuser in der Ebertstraße erneuert, da diese direkt an die Trinkwasser-Haupttransportleitung angebunden sind, was aus betrieblichen Gründen nachteilig ist. Die Häuser werden daher an ein neues Versorgungsnetz angeschlossen.
    Informationen zu den anstehenden Straßensperrungen stehen schon jetzt online bereit unter:              
    mobilitaet.trk.de

  • Lebensmittelmarkt für Hohenwettersbach

    Bebauungsplan Spitalhof: Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit am 24. Februar

    In Hohenwettersbach soll an der Kreisstraße K 9652 (Spitalhof) ein Lebensmittel-Einzelhandelsbetrieb angesiedelt werden. Das Plankon­­zept sieht einen einge­­schos­­si­­gen Lebens­­mit­tel­­markt mit maximal 800 Quadratmetern Verkaufs­flä­che und circa 60 Kunden­park­plätzen vor.

    Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens führt das Stadtplanungsamt am Mittwoch, 24. Februar, um 17 Uhr im Rathaus Hohenwettersbach (Bürgersaal) eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit durch. Hierbei soll über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung informiert werden. Darüber hinaus haben Bürgerinnen und Bürger bei diesem Termin die Möglichkeit den Bebauungsplan zu erörtern und sich zur Planung zu äußern.

    Außerdem besteht ab 24. Februar unter www.karlsruhe.de/b3/bauen/bebauungsplanung/plaene/spitalhof die Möglichkeit, sich zu dem Bebauungsplan zu äußern. Der erarbei­tete Bebau­ungs­­­pla­n­ent­wurf wird nach Fertig­s­tel­­lung für einen Monat öffent­lich ausgelegt. Während dieser Zeit können nochmals Stellung­­nah­­men abgegeben werden. Ort und Zeit der Auslegung werden in der StadtZeitung, dem Amtsblatt der Stadt Karlsruhe, und auf www.karlsruhe.de bekannt gegeben.

    Weitere Informationen

    Der Bebauungsplan auf www.karlsruhe.de

  • SG B-Junioren - Freundschaftsspiele

  • Rosenmontag Kinderfasching - Musikverein Lyra Stupferich

    Lyra Kinderfasching - die größte Veranstaltung des Jahres im Stupfericher Gemeindezentrum

    Wieder einmal bewies der Musikverein Lyra Stupferich, dass er erstklassige Arbeit für die allerwichtigsten Bürger von Stupferich leistet - für die Kinder.

    So richtete die Jugendabteilung auch dieses Jahr am Rosenmontag, den 08. Februar 2016, im von Angelika Fritz-Kock, in Stupferich besser als "Angie" bekannt, wieder ehrenamtlich und als Spende für den Verein kostenlos toll dekorierten Gemeindezentrum seine traditionelle Lyra Kinderfaschingsparty aus.

    Mit der engagierten Animation der Vanessa Kunz, Carlotta Kock und Laura Grinzewitsch, befeuert mit von den DJ`s Samuel Degen und Ricky Ruhdorfer fetzig eingespielter Musik, kamen die zahlreichen Faschingsgäste ab 14:01 Uhr so richtig auf ihre Kosten.

    Tanz, Spiel und Spaß - nicht nur die jungen Gäste feierten, was das Zeug hielt. Die aufgestellten Tische und Stühle reichten nicht, so musste im Foyer mehrfach "angebaut" werden, um alle Lyra-Fans unterzubringen.

    Der Höhepunkt war auch dieses Jahr wieder der Auftritt der Sternschnuppen-Garde aus Auerbach. Mit ihrem Gardetanz und dem Showtanz "Duck Tales und die Panzerknacker" konnte sie das Publikum begeistern und so wurden die Garde nach ihren Auftritten mit viel Beifall belohnt.

    Viele fleißige Jugendliche und Erwachsene aus den Reihen der Lyra packten im Foyer und an der Bar mit an, so standen die hungrigen Gäste dort Schlange für die von ihnen feilgebotenen Getränke, Waffeln, Kaffee und Kuchen sowie heißen Würstchen.

    Der seit Jahren gute Ruf der Veranstaltung empfahl auch wieder Gäste aus den anderen Bergdörfern und aus Durlach zu uns nach Stupferich, so dass das Gemeindezentrum auch dieses Jahr wieder mit über 220 am Eingang verkauften Tickets (Kinder 1,50 Euro / Erwachsene 2,50 Euro) plus den Aktiven der Lyra verdient knallevoll wurde und allerbeste Faschingsstimmung bei angesagter Musik die Kinder wie auch die Älteren bis 17:30 Uhr erfreute.

    Auch lässt sich durch so eine tolle Party vielleicht das eine oder andere Kind dazu begeistern, ebenso in der starken Gemeinschaft der Lyra Jugend mitzumachen - es lohnt sich....

    Die sicherlich bestbesuchte Veranstaltung des Jahres im Gemeindezentrum von Stupferich empfiehlt sich bereits jetzt für den Rosenmontag 2017 - den Termin unbedingt vormerken. Nach dem Fasching ist vor dem Fasching.



    Fotos: Samuel Degen

     

  • Kleintier- und Vogelzuchtverein - Frühstück am 13.03.16

  • Amphibien beginnen Wanderungen

    Straßen werden teilweise gesperrt / Verstärkung gesucht

    Kaum steigen die Temperaturen, beginnen die Amphibien wieder zu wandern und queren dabei die Straßen. Die größten Wechsel liegen an der B3 in Grötzingen zwischen dem Gewann „Bergwald" und dem Baggersee, an der B3 zwischen dem Bergwald in Durlach und dem Regenrückhaltebecken Aue sowie in Neureut beim Rosenhofweg.                                                                                                                                                        Zu Beginn der Wanderungen werden Straßen bei Bedarf teilweise gesperrt. Dies betrifft die Wanderrouten zwischen Bulach und Weiherfeld sowie die Jean-Ritzert-Straße in Durlach. Unter der Adresse www.karlsruhe.de/b3/natur_und_ umwelt/naturschutz.de ist eine Ampel zu finden, die anzeigt, ob die Straßen frei sind. Wo Wanderungen stattfinden, stellen die Helfer der Amphibienschutzgruppen Warnschilder auf und errichten Fangzäune, um die Tiere von der Straße abzuhalten.

    Trotz der Schutzmaßnahmen sollten Autofahrer diese Strecken während der Wanderungen nach Möglichkeit meiden. Wer trotzdem in einen Amphibienwechsel gerät, sollte langsam fahren und die Polizei verständigen. Durch überfahrene Frösche und Kröten können Straßen so glatt werden, dass Unfallgefahr besteht.

    Die Amphibienschutzgruppen suchen dringend Helferinnen und Helfer für die Betreuung der Wanderstrecken. Dies gilt besonders für die Gruppe am Turmberg. Interessierte können sich beim Umwelt- und Arbeitsschutz unter Telefon 0721/133-3101 melden.

    Weitere Informationen

    Amphibienwanderungen

  • Geht doch - Untersuchungshaft angeordnet

    POL-KA: (KA)Karlsruhe - Gesuchter Raubtatverdächtiger nach erneutem Trickdiebstahl festgenommen

     

    Karlsruhe (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Karlsruhe:

    Nach einem am Montagabend in der Kaiserallee verübten Trickdiebstahl konnte im Zuge der Fahndung von Beamten des Polizeireviers Karlsruhe-Marktplatz ein 46 Jahre alter algerischer Asylbewerber vorläufig festgenommen werden. Der zunächst unbekannte Täter hatte gegen 20.45 Uhr im Bereich des Sandkorntheaters eine 20-Jährige in englischer Sprache angesprochen. In der Folge trat er der jungen Frau auf den Fuß und zog sie an sich heran. Nachdem der Mann seinen Weg fortsetzte, fehlte deren Handy.

    Unabhängig davon wurde derselbe Mann durch Beamte des Raubdezernats der Kriminalpolizei als Tatverdächtiger eines am 26. Januar beim Europaplatz verübten sogenannten Antanz-Raubes ermittelt. An besagtem Januartag hatte - wie bereits am 1. Februar nach der Anzeigeerstattung berichtet - ein 40 bis 50 Jahre alter Mann ein 14-jähriges Mädchen umtanzt und dessen Handy geraubt.

    Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe stellte nach der Ermittlung des Tatverdächtigen einen Haftantrag. Nach der nunmehr wegen des aktuellen Trickdiebstahls erfolgten Festnahme wurde der 46-Jährige dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.

    Die Kriminalpolizei setzt indessen die Ermittlungen zu möglichen weiteren von dem Mann verübten Trickdiebstählen fort.

    Jasmin Curte, Staatsanwältin

    Ralf Minet, Pressestelle Polizeipräsidium Karlsruhe

     

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • B-JUnioren, SG Bergdörfer in Sportschule Steinbach

  • Angespannte Sicherheitslage - Stupfericher Kinder-Faschingsumzug fiel heute aus

    Seit vielen Jahren gab es den traditionellen Stupfericher Faschingsumzug für die Kinder, initiiert und organisiert von der Grundschule wie auch zum Teil vom Kindergarten.
    Hinter einem vorausfahrenden Polizeifahrzeug zogen die bunt verkleideten Schulkinder, Lehrer und Eltern fröhlich durch Stupfericher Straßen und Gassen.
    Viele Bürger warfen aus ihren Fenstern, von ihren Vorgärten und vom Straßenrand Konfetti, Luftschlangen und Süßigkeiten, dass es nur so eine Freude war.

    Durch die angespannte Sicherheitslage konnte dieses Jahr von der Polizei erstmals kein Polizeiauto zur Verfügung gestellt werden (laut Pforzheimer Zeitung muss neuerdings die Polizei am Tag durchschnittlich 50 Einsätze rund um die Karlsruher Erstaufnahmelager fahren), so dass die Sicherheitsvorschriften des Ordnungsamtes für den Faschingsumzug nicht erfüllt waren und dieser nicht stattfinden konnte.

    Die Schule organisierte kurzerhand eine Alternative, die Schüler feierten auf ihrem Schulhof und einige Eltern und Großeltern kamen auch dorthin.

    Da im Vorfeld keine Mitteilung über den Ausfall des Umzuges bekannt wurde, warteten viele Kinder- und Faschingsfreunde mit ihren Süßigkeiten vergeblich in und vor ihren Häusern auf die Kinder - die Stupfericher Straßen blieben leer.

    Zur Erinnerung hier einige unserer Bildberichte der Vorjahre:

    Umzug 2009

    Umzug 2010

    Umzug 2011

    Umzug 2013 (Video)

    Umzug 2014

    Umzug 2015

    Fotos: Samuel Degen

     

     

     

  • SG Kinderfasching - am 6. Februar 2016

  • Der Kleintier- und Vogelzuchtverein C186 Stupferich berichtet


     

  • Indische Saunanacht in Durlach

     Vorverkauf und Abendkasse im Weiherhofbad

    "Zauberhaftes Indien" ist das Motto der nächsten Saunanacht im Durlacher Weiherhofbad am Freitag, 26. Februar. Von 20 Uhr bis 1 Uhr dürfen sich die Gäste auf ein Programm mit verschiedenen Minze-, Melisse-Honig- und Lavendelaufgüssen freuen. Bei romantischem Feuer werden in den Aufgusspausen außerdem allerlei kulinarische Köstlichkeiten gereicht und entspannende Massagen angeboten. Nicht zuletzt sorgt die Unterwasserbeleuchtung für ein stimmungsvolles Ambiente, bei dem bis 24 Uhr geschwommen werden darf, ab 22 Uhr auch textilfrei.

    Eintrittskarten für die Saunanacht gibt es für 18,70 Euro im Vorverkauf und an der Abendkasse des Weiherhofbades - jedoch nur so lange, bis die maximale Teilnehmerzahl erreicht ist.

    Weitere Informationen

    www.ka-baeder.de

  • Senioren Winterfeier 2016 - viele Gäste im Gemeindezentrum

    Die Gemeindeverwaltung und das DRK-Stupferich hatten wieder gemeinsam geladen.

    So war gleich ab Beginn der Veranstaltung am 24. Januar 2016 um 14:30 Uhr der Saal mit gut 140 Personen bis auf den letzten Platz gefüllt, darunter geladene Senioren sowie Ortschaftsräte und die Aktiven des DRK.

    Das DRK hatte durch Kuchenspenden überaus üppig aufgetischt. Die aufmerksame Bewirtung erfolgte bewährt durch dessen Team.

    Ortsvorsteher Alfons Gartner moderierte die Veranstaltung und freute sich, dass es jedes Jahr mehr Senioren sind, die an dieser Veranstaltung teilnehmen dürfen.
    Durch Sparmaßnahmen der Stadt ist es ihm aber in Zukunft leider nicht mehr möglich, die Senioren zu ihrem 80. Geburtstag mit einem Geschenk zuhause zu besuchen, diese Altersgrenze wurde auf 90 angehoben.

    Der Gesangverein Eintracht sorgte mit seinen Liedern für gute Unterhaltung im Saal.

    Samuel Degen und Siegfried Becker präsentierten ihren 45-minütigen Film "Menschen Mittendrin", der informativ einen Querschnitt über Geschehnisse in Stupferich der letzten fünf Jahre zeigte.

    Zum Abschluss der Feier wurde noch ein Essen gereicht, ein rundum gelungener Sonntagnachmittag für die Verdienten in unserer Gemeinde - die Senioren.

    Stupferich.org war mit der Kamera für Sie vor Ort: 


    Video: Siegfried Becker / Medienwerkstatt STUPFERICH.ORG // Zum Start auf dem Pfeil in der Bildmitte klicken


    Volles Haus im Saal des Stupfericher Gemeindezentrums


    Die 1. Vorsitzende des DRK Stupferich Jessica Doll stellte dessen Arbeit vor und begrüßte die Gäste


    ev. Pfarrerin Dr. Anne Helene Kratzert bei ihrer nachdenklichen Ansprache


    Ortsvorsteher Alfons Gartner berichtete aus der Arbeit der Ortsverwaltung und führte durch die Veranstaltung


    Schulleiterin Yvonne Kistner mit ihrem Kinderchor


    Der Chor des Gesangvereins Eintracht Stupferich erfreute die Gäste


    Gesangverein Eintracht Supferich


    "Menschen Mittendrin", 45-minütiger Film über Stupferich von Samuel Degen & Siegfried Becker


    Walter Gräber rezitierte ein Gedicht

    Fotos: Samuel Degen

  • Generalversammlung 2016 des MV Lyra Stupferich e.V.

    Generalversammlung des MV Lyra Stupferich e.V.

    In diesem Jahr fand die Generalversammlung am 21. Januar erstmalig im Restaurant Akropolis in Stupferich statt, da das Gasthaus zum goldenen Lamm in Stupferich leider vorübergehend geschlossen ist.

    Nachdem das Blasorchester unter der Leitung seines Dirigenten Kian Jazdi die Generalversammlung um 19:30h mit dem temperamentvollen Musikstück „O Vitinho“ musikalisch eröffnete, begrüßte der 1. Vorsitzende Dominik Vallendor die anwesenden Mitglieder. Im Anschluss bat D. Vallendor alle Anwesenden der im vergangenen Jahr verstorbenen beiden Mitglieder des Vereins zu gedenken. Hierzu spielte das Orchester das Lied vom guten Kameraden.

    Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Berichte der Vorstandschaft und deren Entlastung, wie auch der Bericht des Dirigenten, Wahlen und 24 vereinsinterne Ehrungen.

    Die Berichte des 1. Vorsitzenden Dominik Vallendor, der Schriftführerin Rosemarie Stockmar-Becker, des Musikervorstands Fabian Schwär, des Dirigenten Kian Jazdi, der Jugendleiterin Astrid Heck, der Kassiererin Viola Fabry und des Kassenprüfers Siegfried Heck waren so ausführlich, dass in der Aussprache dazu keine Fragen gestellt wurden. So konnte anschließend auch die Vorstandschaft entlastet werden.

    Die anschließenden Wahlen ergaben folgende Ergebnisse:
    Gewählt wurden Dominik Vallendor als 1. Vorstand, Rosemarie Stockmar-Becker als Schriftführerin,
    Patricia Müller-Rang und Mirco Becker als Beisitzer, Helmut Mai und Siegfried Heck als Kassenprüfer.

    Nachdem sich Dominik Vallendor bei den drei Mitgliedern der Fahnensektion (Josef Becker, Siegfried Heck und Helmut Mai) herzlich für die zuverlässige Arbeit bedankt hatte, bestätigten sie ihm Ihre Bereitschaft, auch im kommenden Vereinsjahr ihr Amt fortzuführen.

    Es wurden im Anschluss Ehrungen durchgeführt,  Dominik Vallendor überreichte folgende Ehrenurkunden und Ehrennadeln persönlich oder sie wurden in Vertretung entgegengenommen:
    - Die goldene Ehrennadel für 50 Jahre Mitgliedschaft:
    Hans-Jörg Bayer (Ehrendirigent), Manfred Gräber und Alois Horsch
    - Die silberne Ehrennadel für 35 Jahre Mitgliedschaft:
    Manfred Joos, Andrea Kunz und Fritz Link
    - Die bronzene Ehrennadel für 20 Jahre Mitgliedschaft:
    Elke und Josef Becker, Klaus Faden, Wolfgang Fränkle, Sebastian Lehmann, Christian Lott, Gabriele und Egon Merkle, Manuela Polenz, Patrik Rath, Astrid Vallendor, Bernhard und Waltraud Vogel.
    - Die Ehrenurkunde zur Ernennung als Ehrenmitglied für 35-jährige aktive Mitgliedschaft:
    Andrea Kunz ,
    - Die Ehrenurkunde zur Ernennung als Ehrenmitglied für 45-jährige passive Mitgliedschaft:
    Ernst Dresel, Herbert Gräber, Otto Künzler, Daniel Vogel.

    Unter dem letzten Tagespunkt „Verschiedenes“ bedankte sich Alfons Gartner als Ortsvorsteher und langjähriges Mitglied für das Engagement des Vereins bei den öffentlichen Auftritten wie z.B. beim "Maibaum stellen" und für die erfolgreiche Jugendarbeit im Ort. Er beglückwünschte den Musikverein, dass er immer wieder gute Dirigenten gefunden hat, so auch aktuell mit Kian Jazdi. Weiterhin sprach er die momentane Situation der Bergleshalle an und gab zum Ausdruck, dass auch er als Ortsvorsteher und Vereinsmitglied daran interessiert ist, die Bergleshalle wieder für die Belange der Vereine nutzbar zu machen. Er sagte Hilfe im Rahmen des Möglichen zu. Er forderte die beteiligten Vereine auf, ihre Kräfte dafür zu mobilisieren und Lösungen anzustreben. Er bittet auch um Verständnis, dass die durch den Wegfall der Bergleshalle verstärkte Nutzung des Gemeindezentrums durch den Musikverein in der Regel nicht ohne Gebühren erfolgen kann. Die Stadt Karlsruhe legt Wert darauf, dass die Gemeindezentren nicht nur Kosten verursachen sondern auch Einnahmen verbuchen.  Abschließend wünschte er dem Verein weiterhin musikalischen Erfolg, Energie für die Vereinsarbeit und Freude am Vereinsleben.
    Dominik Vallendor bedankte sich nochmals bei den Sponsoren, den treuen Helferinnen und Helfern bei Veranstaltungen, dem Jugendleiterteam und den Verwaltungsmitgliedern, bei den Musikerinnen und Musikern für die hervorragende Zusammenarbeit. Er beendete den offiziellen Teil der Sitzung um 21:30 h.
    Das Blasorchester verabschiedete sich singend und musizierend mit beschwingten Melodien aus der Operette „Im weißen Rössl“, was von den Anwesenden mit großem Beifall belohnt wurde.
    Beim anschließenden geselligen Beisammensein genossen die Mitglieder die anregenden Gespräche und die leckeren Speisen und Getränke im Restaurant Akropolis.



    Das Orchester eröffnet musikalisch die Versammlung


    Dank der guten, nachhaltigen Jugendarbeit hat dasOrchester aktuell 35 aktive Musikerinnen und Musiker


    Bericht des 1.Vorsitzenden Dominik Vallendor (auch 1.Vorsitzender des Vereins Bergle)


      Berichte:
      Der Schriftführerin, Kassiererin, des Dirigenten, der Jugendleiterin, des Musikervorstandes und des Kassenprüfers.



     
    Ehrungen:
      Der 1. Vorsitzende des MV Lyra Stupferich, D.Vallendor nimmt die Ehrungen vor.


    Ortsvorsteher Alfons Gartner motiviert u.A. in seiner Rede die Vereine, die sanierungsbedürftige Bergleshalle
    nicht als Veranstaltungsort aufzugeben, sondern gemeinsam die Herausforderung anzupacken.

    Fotos: Siegfried Becker

  • Diebstahl, Raub, Überfälle & kein Ende...

    POL-KA: (KA) Karlsruhe- Handtaschendieb von Einsatzkräften festgenommen

     

    Karlsruhe (ots) - Im Rahmen von Sonderkontrollmaßnahmen der Polizei in der Nacht zum Samstag in der Innenstadt gelang den eingesetzten Beamten die Festnahme eines algerischen Asylbewerbers, der gegen 2.15 Uhr einer 27-jährigen Fußgängerin auf der Kapellenstraße die Handtasche entwenden wollte. Nur aufgrund der Gegenwehr und der Hilfeschreie der jungen Frau, ließ der Angreifer von ihr ab und flüchtete ohne Beute zusammen mit einem Begleiter. Aufgrund der Personenbeschreibung konnte der 37-jährige Tatverdächtige und sein 45-jähriger Freund an der Straßenbahnhaltestelle Rüppurrer Straße von Beamten des Einsatzzuges festgenommen werden. Gegen 37-Jährigen wird nun ein Strafverfahren eingeleitet.

    Sabine Doll, Pressestelle

     

    POL-KA: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Polizeipräsidiums Karlsruhe (KA) Karlsruhe - Asylbewerber nach Diebstählen in Haft

     

    Karlsruhe (ots) - Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wurde am Sonntagnachmittag ein 18-jähriger Algerier dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Der Beschuldigte kam am späten Samstagabend an die Pforte der Landeserstaufnahmestelle und bat um Asyl. Bei der Überprüfung des mitgeführten Koffers stellte sich heraus, dass dieser am gleichen Tag einem Fahrgast im Intercity auf der Strecke von Stuttgart nach Frankfurt gestohlen worden war. Weiterhin wurde bei dem 18-Jährigen ein Mobiltelefon sichergestellt, das einer Frau am Samstagmorgen im Zug auf der Fahrt von Stuttgart nach Reutlingen gestohlen wurden war. Der junge Mann gab gegenüber der Polizei einen falschen Namen an. Unter seinen richtigen Personalien ist der Beschuldigte bereits wegen Diebstahls und Körperverletzung polizeilich in Erscheinung getreten.

    Dr. Tobias Wagner, Staatsanwaltschaft Karlsruhe Dieter Werner, Pressestelle

     

    POL-KA: (KA) Asylbewerber bei Auseinandersetzung verletzt

     

    Karlsruhe (ots) - Bei einer Auseinandersetzung am Samstagmittag in der Kaiserstraße wurde ein Algerier verletzt. Der erheblich alkoholisierte Asylbewerber wurde auf der Kaiserstraße mit Schnittverletzungen im Gesicht angetroffen. Den Polizisten teilte der 26-Jährige mit, dass er in Höhe des Kronenplatzes von drei Tunesiern geschlagen worden sei. Einer der Männer, den er nur mit Vornamen kennen würde, hätte ihm dann mit einem Teppichmesser die Schnittverletzungen im Gesicht beigebracht. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz, Telefon 0721/666-3311 in Verbindung zu setzen.

    Dieter Werner, Pressestelle

     

    POL-KA: (KA) Karlsruhe - 14 Jahre altes Mädchen umtanzt und das Handy geraubt

     

    Karlsruhe (ots) - Zu einem bereits am Dienstagabend der vergangenen Woche am Europaplatz verübten so genannten Antanz-Raub bittet die Kriminalpolizei noch um Hinweise.

    Wie durch eine nachträglich erstattete Anzeige bekannt wurde, hatte ein 14 Jahre altes Mädchen gegen 21.45 Uhr zusammen mit mehreren Freundinnen auf dem Heimweg von einer Veranstaltung noch einen Imbiss aufgesucht. Dort vom späteren Täter auf etwas zu Essen angesprochen, teilten die Mädchen ihre Mahlzeit mit dem Unbekannten. Außerhalb der Gaststätte näherte sich der etwa 40 bis 50 Jahre alte Mann dann der an der Haltestelle in Richtung Mühlburger Tor wartenden 14-Jährigen. In der Folge umrundete er sie, angeblich um ihr einen Fußballtrick zu zeigen, und hielt sie plötzlich am Handgelenk fest. Erst nachdem der Täter sie losgelassen und sie gerade noch ihre Bahn erreicht hatte, stellte die Jugendliche das Fehlen ihres in der Gesäßtasche verwahrten Handys fest.

    Bei dem Räuber handelt es sich um einen etwa 40 bis 50 Jahre alten Mann mit schwarzen Haaren und dunklem Teint. Er ist etwa 170 cm groß und sprach gebrochen Deutsch; an ihm besonders auffällig waren große Tränensäcke. Außerdem führte er eine beigefarbene Tasche mit sich.

    Hinweise auf den Beschriebenen nimmt die Kriminalpolizei unter Telefon 939-5555 rund um die Uhr entgegen.

    Fritz Bachholz, Pressestelle

     

    POL-KA: (KA) Karlsruhe - 18 Jahre alten Mann beraubt

     

    Karlsruhe (ots) - Auf dem Weg zur Arbeit ist am Montagmorgen ein 18 Jahre alter Fußgänger in der Südlichen Hildapromenade Opfer eines Überfalles geworden.

    Der junge Mann war gegen 06.30 Uhr vom Städtischen Krankenhaus her in Richtung Kaiserallee unterwegs gewesen, als er auf Höhe des Budo-Clubs von einem Unbekannten nach einer Zigarette gefragt wurde. Nachdem er dem Mann erklärt hatte, keine zu haben, zog dieser plötzlich ein Messer und zwang den Geschädigten zur Herausgabe seines Portemonnaies. Mit dem braunen Ledergeldbeutel, in dem sich ein geringer Geldbetrag sowie persönliche Papiere befanden, ergriff der Räuber in östlicher Richtung die Flucht.

    Die Polizei löste nach ihrer Alarmierung eine Sofortfahndung aus, die aber nicht zur Festnahme des Täters führte. Dieser wird als etwa 25 bis 30 Jahre alt, fast 190 cm groß, von südlicher Erscheinung und als kräftig, aber schlank beschrieben. Er trug Jeans sowie eine schwarze Jacke, möglicherweise des Herstellers "Northface",deren Kapuze er sich ins Gesicht gezogen hatte.

    Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter Telefon 939-5555 entgegen.

    Fritz Bachholz, Pressestelle

    Polizeipräsidium Karlsruhe
Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte