29 | 03 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02081.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 184 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel
Filter
  • 50 Jahre Grundschule Stupferich

  • Herbstfest 2013 MV Lyra Stupferich

     

  • Herbstarbeiten des städtischen Gartenbauamtes

    Vorbereitungen für die Bepflanzung im nächsten Sommer haben begonnen

    Damit sich Karlsruher sowie Besucherinnen und Besucher bereits zeitig im Frühjahr an den bunten Beeten in der Stadt erfreuen können, werden die Sommerflorbeete ab Anfang Oktober abgeräumt und für die Pflanzung von Stiefmütterchen und Zwiebelblumen vorbereitet. In den kommenden drei bis vier Wochen wird das Gartenbauamt daher die Beete fräsen und bei Bedarf mit Kompost verbessern.

    Nach der Vorbereitung der Beete pflanzen die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dann rund 220.000 Stiefmütterchen, Bellis und Vergissmeinnicht, welche in der Stadtgärtnerei herangezogen wurden. Parallel dazu erfolgt das Stecken von mehr als 300.000 Blumenzwiebeln in den Beeten und in den Rasenflächen im städtischen Grün. Allein in den Blumenbeeten im Zoologischen Stadtgarten werden 32.000 Tulpenzwiebeln gesteckt.

    Neben der Bepflanzung der Blumenbeete schneidet das Gartenbauamt die Staudenpflanzungen zurück und pflanzt teilweise nach. Auch die rund 15.000 Rosen im Rosengarten werden zurückgeschnitten und mit Erde angehäufelt, damit sie den Winter geschützt überstehen.

    In der Stadtgärtnerei laufen derzeit die ersten Vorbereitungen für die Bepflanzung im nächsten Sommer. Geranien, Fuchsien, Strauchmargeriten und Lantanen werden mittels Stecklingen vermehrt und auch die Vermehrung der Gehölze steht auf dem Programm.

    Ab Mitte Oktober transportieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die 50 Gondolettaboote vom Zoologischen Stadtgarten in ihr Winterquartier in die Zentralen Werkstätten des Gartenbauamtes, um sie für die nächste Saison fit zu machen. Im Herbst schauen die Beschäftigten des Gartenbauamts hier auch verstärkt Spielgeräte und Bänke an, bei Bedarf werden Wartungsarbeiten durchgeführt.

    Der Herbst ist zudem Hauptpflanzzeit für Bäume, Sträucher und Gehölze. Diese werden in den öffentlichen Grünanlagen entweder neu gepflanzt oder alters- beziehungsweise sicherheitsbedingt ersetzt.

  • Projekt des Monats

    Bundesumweltministerium zeichnet Karlsruher Klimaschutzkonzept aus

    Klimaschutzprojekt des Monats September ist der umfassende konzeptionelle Ansatz zum Klimaschutz der Stadt Karlsruhe. Den Titel vergibt das Kompetenzzentrum zum kommunalen Klimaschutz, welches das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) beim Deutschen Institut für Urbanistik angesiedelt hat.

    Besondere Erwähnung finden bei der Auszeichnung die ambitionierten aber realistischen Karlsruher Ziele. Auf den Punkt bringt sie die Formel "zwei-zwei-zwei". Bis zum Jahr 2020 sollen Endenergieverbrauch und CO2-Emissionen je um jährlich zwei Prozent sinken. Der Anteil erneuerbarer Energien soll verdoppelt werden.

    Gefallen hat auch der breit angelegte Ansatz, welcher mit Kampagnen zum Klimaschutz im Alltag alle Karlsruherinnen und Karlsruher mit einbezieht. Das Gleiche gilt für  die Wirtschaft mit Projekten wie "Energie-Effizienz-Netzwerk oder "Effizienz-Konvoi"  sowie die Karlsruher Schulen mit dem "EinSparProjekt". Das Klimaschutzprojekt des Monats ist im Internet unter http://kommunen.klimaschutz.de/projekte zu finden.

    Weitere Informationen
    Projekt des Monats

  • Anderer Service am Tag der Deutschen Einheit und an Allerheiligen

    Abholzeiten der Müllabfuhr verschieben sich / Bäder öffnen anders

    Am Tag der Deutschen Einheit, Donnerstag, 3. Oktober, ist die Müllabfuhr der Stadt Karlsruhe nicht im Einsatz. Dadurch verschieben sich die Abholzeiten des Restmülls in Hohenwettersbach und Wettersbach auf Freitag, 4. Oktober, und in Grötzingen Nord auf Samstag, 5. Oktober. In den Ortsteilen Grötzingen, Hohenwettersbach, Wolfartsweier und Wettersbach bleibt die Abholung von Bioabfall und Wertstoff unverändert. In Grötzingen Süd und Wolfartsweier ist die Abholung des Restmülls planmäßig am Mittwoch, 2. Oktober. In Neureut erfolgt die Abholung des Donnerstagbezirks am Freitag, 4. Oktober.

    Die Bäder ändern am Tag der Deutschen Einheit sowie an Allerheiligen, Freitag, 1. November, ihre Öffnungszeiten. Das Europabad hat am 3. Oktober und 1. November jeweils von 10 bis 23 Uhr geöffnet, das Frühschwimmen fällt am 3. Oktober aus. Die Therme Vierordtbad öffnet an beiden Feiertagen ebenfalls von 10 bis 23 Uhr, das Weiherhofbad in Durlach jeweils von 9 bis 17 Uhr. Das Adolf-Ehrmann-Bad in Neureut ist am 3. Oktober von 10 bis 17 Uhr für Schwimmer geöffnet, am 1. November bleibt es geschlossen. Auch das Hallenbad Grötzingen hat an beiden Tagen geschlossen. Das Sonnenbad lädt für beide Feiertage jeweils von 10 bis 17 Uhr, das Fächerbad von 9 bis 19 Uhr zum Schwimmen ein.

    Weitere Informationen
    Die Karlsruher Bäder im Internet

  • Wieder Abholen von Laub- und Gartenabfällen

    Amt für Abfallwirtschaft startet Sammlung ab 7. Oktober

    Von Montag, 7. Oktober, bis einschließlich Freitag, 13. Dezember, holt das Amt für Abfallwirtschaft (AfA) wieder Jutesäcke mit Laub und kompostierbaren Gartenabfällen ab. Die Säcke müssen am Abholtag morgens ab 6.45 Uhr am Fahrbahnrand bereitstehen. Die Abholung erfolgt wöchentlich:

    Montags in Durlach, Grötzingen, Neureut und Wolfartsweier; dienstags in Hagsfeld, Hohenwettersbach, Oststadt, Rintheim, Stupferich, Waldstadt und Wettersbach; mittwochs in der Innenstadt Ost und West, Nordstadt, Südstadt, Südweststadt, Weststadt; donnerstags in Daxlanden, Knielingen, Mühlburg, Nordweststadt; freitags in Beiertheim-Bulach, Grünwinkel, Oberreut, Rüppurr und Weiherfeld-Dammerstock. In Kleingartenanlagen holt das AfA keine Laubsäcke beziehungsweise  Grünabfälle ab. An Feiertagen entfällt die Sammlung.  

    Erhältlich sind die Säcke für 50 Cent an den Wertstoffstationen Nord­beckenstraße,  Maybachstraße, Großoberfeld, Durlach, Hagsfeld, Daxlanden  und Wettersbach sowie an den Kom­postplätzen An der Wässerung und Grötzingen. Weitere Ausgabestellen sind beim Friedhof- und Bestattungsamt (Pforte am Gewerbetor), in den Bürgerbüros Kaiserallee 8, Ost und Süd, im Umweltzen­trum in der Kronenstraße 9, bei der Samenhandlung Hermann, Kellerstraße 2, beim Monatsspiegel Rüppurr in der Lange Straße 4 sowie beim Blumengeschäft Jacaranda in der Stresemannstraße 39. Außerdem gibt es die Jutesäcke bei den Ortsverwaltungen Grötzingen, Hohenwet­tersbach, Neureut, Wettersbach, Wolfartsweier und Stupferich.

    Weitere Informationen
    Laubsacksammlung

  • Weisswurstfrühstück der kath. Jugend am Wahltag

    Glück hatten die Aktiven der Katholischen Jugend Stupferich am heutigen Sonntagvormittag. Obwohl bereits Ende September mitten im Herbst, boten herrliche 20 Grad und strahlender Sonnenschein einen wunderbaren Rahmen für ihre nun schon traditionelle Veranstaltung, die dieses Jahr am bedeutsamen Tag der Bundestagswahl stattfand.

    So fand das Weisswurstfrühstück auf dem Kirchhof regen Zuspruch, die Schlange an der Essensausgabe war teilweise bedenklich lange. Es gab wieder zwei Menüs zur Wahl, bei denen neben der traditionellen "Weißwurst mit Brezel" entweder noch ein Halber oder gar ein Mass Bier inklusive war.

    Die GastgeberInnen waren einheitlich zünftig mit Krachlederner bzw. Dirndl angetreten - eine schöne Hommage an die heimische Tradition, die bei den Gästen gut ankam.

    Der Musikverein Lyra spielte munter auf, die blau-weiß dekorierten Tische waren bestens besetzt und auch an den Stehtischen lies es sich über Deutschland, Stupferich und die Wahl trefflich plaudern.

    Tolle Sache, wo doch in unserem bürgerlich geprägten Stuperich traditionelle und kirchliche Veranstaltungen besondes beliebt sind.


    Die Aktiven der Katholischen Jugend Stupferich in zünftiger Trachtenkleidung
    Zum vergößern auf das Bild klicken.


    Der erfolgreiche Fußballtrainer Martin Kühne mit Maß und Deutschlandbrille - passend zur Bundestagswahl


    Das Orchester des Musikvereins Lyra spielte munter auf


    Spätsommerliche Temperaturen um 20 Grad - perfektes Wetter


    Kaum ein Platz blieb in den Festzelten unbesetzt.


    Zünftiges "Nageln" erfreute die Gäste
    Fotos: Samuel Degen

  • Adonia - "Johannes der Täufer" in Stupferich

    Er war eine berühmte Persönlichkeit. Alle wollten ihn hören, den Propheten mit der krassen Botschaft. Eigentlich erstaunlich, dass er überall solch einen großen Respekt genoss. Denn er nahm kein Blatt vor den Mund und redete den Menschen mit klaren Worten ins Gewissen, egal ob er zu jüdischen Theologen, römischen Soldaten oder gar zu König Herodes sprach. „Kehrt um und ändert euer Leben! Tut Buße! Macht euch bereit für den, der nach mir kommt.“ Das war die Botschaft von Johannes, auch DER TÄUFER genannt.
    Ein leidenschaftlicher Prediger. Ein Kämpfer gegen heuchlerische Frömmigkeit. Der Wegbereiter für den Messias. Ein Leben für das Licht der Welt, Jesus Christus.

    Das Adonia-Musicalteam um Markus Heusser und Larissa Leuschner hat sein neuestes Werk dieser ganz besonderen biblischen Persönlichkeit gewidmet. Entstanden ist ein eindrückliches Musical mit 14 brandneuen Liedern und Theaterszenen. Ein tiefgründiges Stück, das zum Nachdenken anregt. Zwei ganz spezielle Beobachter kommentieren das Geschehen und sorgen für gute Stimmung. Lasst euch überraschen!

    Aktuelle Adonia Infos - hier klicken

  • Alderle ! Schreibdisch – Täter

    Als´e des heid Morje in de BNN g´läse häb, sin´mer d´Hoor zu Berg g´schdanne:


    Foto: Samuel Degen

    Im Bergle kann koi Zuchdolaag gebaud werre, weil´s zu weid schdinge däd. Uff so ä Idee kann a bloß Oiner komme, der noch nie uff´em Land g´läbd had un koi Ohnung had, was fer d´Leid aigendlich wichdig un sinnvoll isch.

    Machdausiebung verbunne mid 08/15 – Erwed un sich ned bemiehe, sich in die Oliege von de Mensche nei zu versedze; annersch kannsch des ned sähne.

    Wenne´mer grad die Siduazion vom Kloitierzuchdveroi ogugg, der im Uffwind un kurz vor de Fusion mid´em Vogelschudz- und Wanderveroi isch, dann wärre mid´ere solche Haldung ehreamdliche Bemiehunge mid de Fieß drädde.

    S´däd me scho indressiere, wie Oiner des mid´em G´schdang berechend had. Ich häb hin un her iwwerlegd un bin uff koin Nenner komme – weil´s den gar ned gäwwe kann. Also: Had der, der den Quadsch verzapfd had vom Schreibdisch aus endschiede un g´saagd, dass´es oifach so isch.

    Mid so was kannsch´de oifach ned zufridde gäwwe un ma muss nochhooge. Wenn´mer des richdig un mid Nochdrugg machd, dann blazd die „Schdingbomb“ rugg-zugg.

    Jedzd isch unser Ordschadsrad g´forderd. Ich sag jo scho lang, dass´mer fir Schdupfarich bloß was erraiche kann, wenn´mer z´samme schdehd. Deshalb had me des Gerangel zwische de „Fragdzione“ im Ordschafdsrad immer uff d´Palm gebrochd. Des bringd fir unseren Schdadtteil iwwerhaubd gar nix.

    Kappiereds endlich, schdehn als Schdupfaricher-Einheid z´samme un lassed Eich ned alles g´falle. Mir hen Eich g´wähld un erwarde deshalb, dass was laafd.

    Eier Alderle

  • Stadt ist bereit zur Bundestagswahl

    Wahllokale von 8 bis 18 Uhr geöffnet / Am Sonntagabend Ergebnisservice

    Die Stadt ist für die logistischen Herausforderungen der Bundestagswahl am 22. September gerüstet. Fast 2.000 Helferinnen und Helfer des Wahlamts sorgen am Sonntag von 8 bis 18 Uhr für einen reibungslosen Ablauf der Stimmabgabe in den 80 Wahllokalen und danach für die Auszählung in den 194 Urnen- und 60 Briefwahlbezirken im Wahlkreis 271 Karlsruhe-Stadt.

    Unterdessen ist die Zahl der Briefwähler bei der Bundestagswahl in Karlsruhe weiter angestiegen. Bis zum heutigen Donnerstag, 19. September, haben Stand 12 Uhr bereits fast 43.000 der 206.000 Wahlberechtigten Briefwahlunterlagen angefordert. Bei der Bundestagswahl 2009 waren es nur 34.900 insgesamt gewesen. Für diejenigen, die noch per Briefwahl ihre Stimme abgeben wollen, hat das Briefwahlbüro im Ständehaus in der Ständehausstraße 2 noch am heutigen Donnerstag von 8 bis 17 Uhr geöffnet, am morgigen Freitag, 20. September, bis 18 Uhr. Dort wie in den anderen Ausgabestellen der Briefwahl, die in Bürgerbüros und Ortsverwaltungen zu deren üblichen Zeiten geöffnet haben, sollten die Briefwähler auch gleich vor Ort ihre Stimme abgeben. Wahlamtschefin Dr. Edith-Wiegelmann-Uhlig bittet auch diejenigen, die zu Hause ihren Stimmzettel ankreuzen, "zu beachten, dass ihre Wahlbriefe bis spätestens am Sonntag um 18 Uhr dem Wahlamt vorliegen müssen".

    Wähler haben zwei Stimmen    

    Bei der Bundestagswahl haben die Wählerinnen und Wähler jeweils zwei Stimmen. Mit der Erststimme entscheiden sie darüber, wer als Direktkandidat unter den zehn Bewerbungen für den Wahlkreis 271 Karlsruhe-Stadt in den 18. Deutschen Bundestag einziehen soll. Mit ihrer Zweitstimme wählen die Wahlberechtigten eine der 20 in Baden-Württemberg zugelassenen Landeslisten und entscheiden damit über die Sitzverteilung der Parteien im Deutschen Bundestag.

    Wie das Wahlamt mitteilt, sind beide Stimmen dann gültig, wenn der Wähler auf dem Stimmzettel entweder den Direktkandidaten derselben Partei wählt, für die er auch die Zweitstimme abgibt oder auch, wenn er seine Stimmen splittet. Das heißt, wenn er mit seiner Erststimme den Wahlkreisbewerber einer Partei wählt, während er seine Zweitstimme einer anderen Partei gibt. Wenn der Wähler nur die Erst- oder die Zweitstimme vergibt, so ist nur die jeweils gekennzeichnete gültig. Beide Stimmen ungültig sind in den Fällen, in denen der Wähler keine Stimme auf dem Zettel kennzeichnet oder ihn durchstreicht.

    Wahlstudio im Rathaus

    Für diejenigen, die im Rathaus am Marktplatz die Auszählung der Stimmen für Karlsruhe und die Ergebnisse der Bundestagswahl "live und pur" mitverfolgen wollen, richtet die Stadt am Sonntag ein Wahlstudio im Bürgersaal ein. Dort zeigt eine Großbildleinwand ab 18 Uhr Zwischenstände und Ergebnisse in den einzelnen Urnen- und Briefwahlbezirken an. Das Wahlamt geht davon aus, dass Kreiswahlleiter OB Dr. Frank Mentrup gegen 21.30 Uhr das vorläufige amtliche Endergebnis der Bundestagswahl im Wahlkreis 271 Karlsruhe-Stadt verkünden kann. Zur Veranstaltung im Rathaus erwartet das Wahlamt auch Kandidaten des Wahlkreises und Vertreter von Parteien.

    Wer sich zu Hause über den Stand der Auszählung und später über die Ergebnisse der Bundestagswahl im Karlsruhe informieren will, kann sich darüber ab etwa 18.30 Uhr im Internet über einen Link auf www.karlsruhe.de auf dem Laufenden halten.

    Weitere Informationen
    Bundestagswahl in Karlsruhe im Internet

  • Wahlrecht wahrnehmen und wählen gehen

     OB Dr. Frank Mentrup wendet sich zur Bundestagswahl mit Aufruf an die Bevölkerung

    Zur Bundestagswahl am 22. September, wendet sich Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup mit folgendem Aufruf an die Bevölkerung:

    Liebe Karlsruherinnen und Karlsruher,

    Sie sind mit rund 206.000 weiteren Wahlberechtigten am 22. September aufgerufen, Ihr demokratisches Recht bei der Bundestagswahl 2013 wahrzunehmen. Auf jede einzelne Stimme kommt es an, mitzubestimmen, wer in den kommenden vier Jahren die Politik im Bundestag für Deutschland gestaltet.

    Am Sonntag stehen die 598 Abgeordneten des Deutschen Bundestags zur Wahl. Die Direktkandidaten stellen sich in den 299 Wahlkreisen zur Wahl, die Sie über Ihre Erststimme wählen. In unserem Wahlkreis 271 Karlsruhe-Stadt stehen zehn Wahlkreisbewerberinnen und   -bewerber zur Wahl. Die Zweitstimme ist für die Wahl einer der 20 in Baden-Württemberg zugelassenen Landeslisten zu vergeben und ist die maßgebende Stimme für die Verteilung der Sitze auf die einzelnen Parteien im gesamten Bundestag.

    Nehmen Sie daher Ihre Chancen wahr: Geben Sie bei der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am Sonntag, 22. September, Ihre Stimmen ab.

    Dr. Frank Mentrup

    Oberbürgermeister

    Weitere Informationen

    Bundestagswahl in Karlsruhe

  • Alte Bäume - viele Pilze?

    Exkursion der Waldpädagogik Karlsruhe im Bergwald

    Am Sonntag, 29. September, dreht sich alles um die Vielfalt der heimischen Pilzarten, ihre Bedeutung für das Ökosystem Wald sowie um die Rolle von Totholz für das Vorkommen dieser Arten. Von 14 bis 16 Uhr leitet Dr. Markus Scholler, Pilzexperte am Staatlichen Museum für Naturkunde, an diesem Tag die kostenlose Exkursion.

    Anmeldungen sind bis Montag, 23. September, bei der Waldpädagogik Karlsruhe möglich. Weitere Information zu der Veranstaltung gibt es während der Sprechstunden dienstags und mittwochs von 14 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 0721/133-7354, per E-Mail an waldpaedagogik@la.karlsruhe.de sowie im Internet unter www.waldpaedagogik-karlsruhe.de.

    Weitere Informationen

    Die Waldpädagogik Karlsruhe im Internet

  • 30 Jahre Stadt­teil­bi­blio­thek in der Karlsburg

    Familienfest am Sonntag, den 29. September 2013 von 11 bis 18 Uhr

    Die Stadt­teil­bi­blio­thek Durlach befindet sich seit 30 Jahren in der Karlsburg. Anlässlich dieses Jubiläums lädt das Team der Stadt­teil­bi­blio­thek zu einem Fest für Groß und Klein. Mit dabei sind die Freiwil­lige Feuerwehr Durlach, das Pfinz­gau­museum, der Medienbus, die Buchbin­de­rei des Kulturamts Karlsruhe und die KG Humoris­tika. Der Eintritt ist frei.

    Mehr Infor­ma­tio­nen zu allen Highlights und Aktionen finden Sie im Programm­flyer.

    Flyer Familienfest (PDF, 3.51 MB)

  • Einmonatiger Ausflug von Zola ist zu Ende

    Seehündin wurde am Mittwoch im Zoologischen Stadtgarten eingefangen



    Fotos: Stadt KA

    Der rund einmonatige Ausflug von Zola ist zu Ende. Mit Makrelen und Heringen lockten Ralf Geier und Thomas Bersch die einjährige Seehündin am gestrigen Mittwochnachmittag aus dem großen See im Zoologischen Stadtgarten. Die beiden Tierpfleger brachten Zola in einem Netz in das Winterquartier der Pelikane. "Es war einfach, sie zu fangen", erzählte Geier. "Aber sie war wirklich schwer", fügte er schmunzelnd hinzu. Bereits seit Wochen hatten die Mitarbeiter des Zoologischen Stadtgartens das Einfangen der Seehündin trainiert. Mit Fischen lockten Geier und Bersch sie am Mittwoch dann an Land und die Seehündin ging "ins Netz".

    Tierärztin Dr. Barbara Lang führte einen routinemäßigen Gesundheitscheck durch. "Es sieht alles gut aus", so die Tierärztin des Zoologischen Stadtgartens. 44 Kilogramm bei einer Körperlänge von rund 1,20 Meter brachte die Seehündin nach ihrem Ausflug auf die Waage. "Sie hat ein bisschen abgenommen. Vorher war sie ein klein wenig mollig und jetzt ist der Babyspeck weg", beschrieb Lang.

    Zola bleibt nun erst einmal in einer Art Quarantäne. Laut dem stellvertretenden Zoodirektor Dr. Clemens Becker habe Zolas Ausflug sogar über die Grenzen Deutschlands hinaus für Medieninteresse gesorgt: "Ein mitteleuropäischer Zoo hat Interesse an ihr gezeigt." Die Seehündin war Anfang August aus dem Gehege ausgebüxt.

  • Personalausweis für Mülltonne

    Die graue Tonne bekommt einen Chip / Abholtermine und Müllgebühren nicht geändert

    Ein Identsystem für die Restmülltonne führt das Amt für Abfallwirtschaft (AfA) in den kommenden Monaten ein. "Meine Tonne wurde nicht geleert, ich brauche eine zusätzliche Mülltonne....". Jeden Tag pflegen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des AfA Änderungen in die Behälterdatei ein und kümmern sich vor Ort um die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger. Das Identsystem dient zur Serviceverbesserung und dazu, den Behälterbestand tagesaktuell zu halten.  

    Bereits seit Anfang August werden die Müllfahrzeuge mit einem Lesegerät und einer Antenne ausgerüstet. Ab Mitte Oktober sind die grauen Restmüllbehälter im Stadtgebiet dran. Sie werden mit einem Chip versehen, der eine Nummer enthält. Persönliche Daten sind dort nicht gespeichert.  Beim Laden der Restmülltonne wird die im Chip gespeicherte Nummer gelesen und an die Zentrale im Amt für Abfallwirtschaft gefunkt. Diese Daten bilden die Grundlage für die Gebührenberechnung. So kann jede Leerung erfasst werden. Dies führt zu mehr Gebührengerechtigkeit, denn nicht angemeldete Tonnen bleiben nach Einführung des Identsystems voll, Doppelleerungen werden vermieden. Gestohlene Behälter werden deaktiviert.

    Ab Ende September schreibt  die Stadt nach und nach alle Hauseigentümer und -verwalter an. Inhalt: ausführliche Informationen zum Identsystem und ein  Behälteretikett pro angemeldeter Restmülltonne. Dieses Etikett kleben Hauseigentümer oder Beauftragte auf den Deckel der Restmülltonne. Die Tonnen müssen zum angegebenen Zeitpunkt für das Montageteam zugänglich sein.  Das Team vergleicht die Daten auf dem Deckeletikett mit den Chipdaten und befestigt den Chip im Schüttkamm der Tonne. Danach wird ein Barcodeaufkleber mit Informationen zur Tonnengröße und zum Standort an die linke Tonnenwand geklebt. Bis Ende November soll die Ausrüstung der Behälter abgeschlossen sein. Ab Januar 2014 werden nur noch Restmülltonnen mit Chip geleert.

  • Die Wahl auf Schwäbisch

    Dodokay - Die Wahl auf Schwäbisch | Die Wahl bei uns | SWR

    Zum Start des Videos auf den Pfeil in der Bildmitte klicken

  • Festreigen zur Durlacher Kerwe

    Weinfest auf Saumarkt / Verkaufsoffener Sonntag und Markt der Möglichkeiten

    Ein ganzer Veranstaltungsreigen lockt Besucherinnen und Besucher aus Nah und Fern zur traditionellen Kerwe nach Durlach. Zum eigentlichen Kerwe-Treiben, das von Freitag, 13., bis Montag, 16. September, vor der Karlsburg über die Bühne geht, kommen auch Freunde edler Tropfen voll auf ihre Kosten. Die gibt es am Samstag, 14., von 15 bis 24 Uhr und Sonntag, 15. September von 12 bis 20 Uhr beim 6. Durlacher Weinfest auf dem Saumarkt. Das Rahmenprogramm des Fests der Köstlichkeiten aus Küche und Keller beginnt am Samstag um 15 Uhr mit einer Percussion Performance, um 18.30 Uhr tritt die A Capella-Gruppe "beTONT männlich" auf und um 20 Uhr rocken "Billy & Tom and Friends". Am Sonntag sorgt die Band "Calima del Sur" um 16 Uhr für jazzige Klänge.

    Darüber hinaus laden Geschäfte der Durlacher Innenstadt beim verkaufsoffenen Sonntag am 15. September von 13 bis 18 Uhr zum Bummeln und Shoppen ein. Und beim Markt der Möglichkeiten geben 25 Vereine, Gruppen und Initiativen von 13 bis 18 Uhr auf dem Marktplatz Einblick in ihr vielfältiges Engagement in Sachen Kinder- und Jugendarbeit, Seniorenhilfe, Menschenrechte, Umweltschutz, Kultur oder Inklusion im Sportverein.

  • Herbstkonzert des Seniorenorchesters am 18. Oktober

    Kartenvorverkauf startet am Montag, 23. September

    Das Seniorenorchester und das Seniorenbüro der Stadt Karlsruhe laden für Freitag, 18. Oktober, um 14.30 Uhr zum Herbstkonzert in den Weinbrennersaal ein. Unter der Leitung von Gerhard Münchgesang spielt das Orchester unter anderem Werke der klassischen Musik. Der Kartenvorverkauf beginnt am Montag, 23. September. Die Karten kosten fünf Euro und sind montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr im Seniorenbüro (Markgrafenstraße 14) erhältlich. Wer Grundsicherung im Alter bezieht, erhält eine Freikarte. Besucherinnen und Besucher, die auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind, werden gebeten, dies beim Kartenkauf mitzuteilen.

  • Öffentliche Ortschaftsratssitzung am 18. September 2013

    Einladung zur 36. Sitzung des Ortschaftsrates Stupferich

    am Mittwoch, 18. September 2013 um 19:00 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses Stupferich

    ÖFFENTLICHE SITZUNG

    • 1. Beschluss des Ortschaftsrates zum weiteren Vorgehen bei der Planung für eine Kleingartenanlage
    • 2. Sachstandsbericht zum Beschluss des Ortschaftsrates über eine Kleintierzuchtanlage
    • 3. Sachstandsbericht zum Beschluss des Ortschaftsrates über „Seniorengerechtes Wohnen in Stupferich“
    • 4. Sachstandsbericht über den Verfahrensstand zum Bebauungsplan „Windelbachstraße Südl. Teil“, Areal der Firma Küchen- Becker
    • 5. Mitteilungen der Ortsverwaltung
    • 6. Verschiedenes

    Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen.

    Zu den Ratsdokumenten hier klicken.

  • Heimatverein sagt danke

    Ferienprogramm des Heimatvereines 2013

    Die Ferienaktion des Heimatvereines stand in diesem Jahr unter dem Motto "Leben in früheren Zeiten“ und führte die Kinder in die Epochen der Germanen und Römer.
    In einer kurzen Einführung über PowerPoint wurde den Kindern die Unterschiede zwischen den Lebensweisen der Germanen u. Römer gezeigt.
    Danach galt es, die jeweiligen "Römer- u. Germanenbehausungen“ einzurichten und handwerkliche Techniken auszuprobieren wie:

    • Herstellung eines Flechtwerks im Germanenhaus mit Lehmausfachung

    • Tongefäßherstellung in Aufbautechnik

    • Spinnen mit Handspindel und Weben

    • Amulette aus Speckstein feilen

    • Mit Pfeil und Bogen ein Wildschwein "erlegen“

    • Kochen eines leckeren Gemüse- u. Getreideeintopfes über dem offenen Feuer

    • Getreide mit Mahlsteinen mahlen und Fladen backen

    Die römisch -u. germanisch gekleideten Kinder schlüpften schnell in ihre Rollen wie "Senatorengattin o. römische Legionäre". Selbst im Germanenhaus wurde der Hausstand durch die Ziege "Cäsar“ vervollständigt.

    Müde aber zufrieden gingen die Kinder, die wieder in der heutigen Zeit angekommen waren, nach Hause.

    Bedanken möchten wir uns nochmals bei unseren Helfern: Silvia, Bernadette Abendschön, Beate u. Michael Spiegelhalter.

     


    Fotos: Heimatverein Stupferich

  • Einladung zum Kabarett nach Grünwettersbach

    Die katholische Kirchengemeinde St. Thomas lädt ein zum Kabarett am Freitag, 20.09.2013 um 20 Uhr im Pfarrsaal St. Thomas, Grünwettersbach.
    Neben den Gedanken zum „Burnout im Paradies“ werden Getränke und kleine Knabbereien angeboten. So könnte die Arbeitswoche abgeschlossen werden und das Wochenende fröhlich begonnen werden.

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte