24 | 02 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02090.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 129 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel
Filter
  • Konzert des MV-Lyra Stupferich, eine große Leistung

    Das  Konzert 2010 des Musikvereins Lyra Stupferich in der St. Cyriakus Kirche, unter der Leitung seines Dirigenten Daniel Polenz,
    war ein überwältigender Erfolg.  Die aufwendige Probenarbeit hat sich gelohnt.


    Begeisterte Zuhörer in der St. Cyriakus Kirche Stupferich

    Die Besucher, nur wenige Plätze der Kirche waren noch frei, feierten die Musiker mit Standing Ovations. Die gute Akustik der Kirche ließ das Orchester noch voluminöser erscheinen als es war. Man hatte den Eindruck  viel mehr Musiker zu hören als man sah.  Anspruchsvolle Stücke wie die Toccata in D Minor, Highlights from Evita, You raise me up, Bye Bye Spiritual und der Canterbury Chorale  forderten die Musiker zu Höchstleistung.  Wenn man berücksichtigt, dass diese Leistung von Freizeitmusikern erbracht wurde, so kann man nur erahnen welcher Ehrgeiz notwendig ist, in einem solchen Format zu spielen. Eröffnet wurde das Konzert mit dem Stück Concert Fanfare, ein Stück das die pure Dynamik ausstrahlte.


    Marissa Paul singt "Yous raise me up", das war Gänsehaut pur.

    Die im letzten Jahr vollzogene Integration der Jugendkapelle in das Blasorchester, wurde erfolgreich bewältigt. Dieses Konzert war der beste Beweis für gelungene Jugendarbeit. Der Altersdurchschnitt des Orchesters ist in den letzten Jahren rapide gesunken.  Bleibt nur die Vorfreude auf das nächste Konzert des MV-Lyra Stupferich, eventuell in gleicher Umgebung. Der Reinerlös der Spenden kommt der Renovierung von St. Cyriakus zugute .

    Text: S.Becker, Bilder: Rosemarie Stockmar-Becker


     

  • Kirchenkonzert 2010 des MV Lyra Stupferich

     

    alt

    Das Blasorchester des Musikvereins unter der Leitung seines Dirigenten Daniel Polenz lädt in diesem Jahr nicht zum Frühjahrskonzert, sondern zu einem Kirchenkonzert am 28.2. in die katholische Kirche St. Cyriakus in Stupferich ein. 
    Mit symphonischer Blasmusik, traditionellen Chorälen, sowie Musikstücken aus bekannten Musicals möchten das Orchester die Gäste akustisch verwöhnen. Bereits seit September 2009 bereiten sich die Musikerinnen und Musiker vor, um die Werke von
    Johann Sebstian Bach, Kees Vlak, Michael Korb, Jan van der Roost, Ted Huggens, Brendan Graham und Andrew Lloyd Webber ihren Zuhörern feinfühlig und temperamentvoll präsentieren zu können.
    Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen. Der Reinerlös kommt der Renovierung von St. Cyriakus zugute.

    Im Anschluss an das Konzert bietet der Musikverein einen kleinen Imbiss mit Umtrunk im Hof der Familien Muth/ Kunz neben der Kirche an.

  • Kein Geld da zum Schutz der Passanten...

    altalt
    Der Bus nimmt sich an der Engstelle, da von Parkern abgedrängt, bis zu 1/3 des schmalen abgeflachten Gehweges als Fahrbahn.

    Wir berichteten bereits, dass an der Engstelle der Einmündung Rebgärtenstraße 1-21 die Busse von parkenden Fahrzeugen auf den abgeflachten schmalen Gehweg abgedrängt werden und dort auch die Fußgänger erheblich gefährden. Bei einem Ortstermin wurde die Situation vom Amt für Bürgerservice und Sicherheit begutachtet und eine Prüfung zugesagt. Nun ging uns von dort  eine schriftliche Stellungnahme zu:

    "...es bestehen zum jetzigen Zeitpunkt keine Planungen, an der bestehenden Situation bauliche Beränderungen durchzuführen. Diese wären mit einem erheblichen Aufwand verbunden". Auch "...bestehen aus Sicht des Buslinienverkehrs keine Probleme. Ein Veränderungsbedarf wird nicht gesehen" Somit kann "...aus straßenverkehrsrechtlicher Sicht kein weiterer Handlungsbedarf gesehen werden".

    Also wird der fehlende Spiegel nicht wieder an den vorhandenen Spiegelpfahl angebracht, kein Halteverbot für die die Engestelle verursachenden parkenden Fahrzeuge ausgesprochen und auch kein Wiedereinbau der vor 4 Jahren entfernten hohen Bordsteinkante vorgenommen werden.

    Bleibt somit nur zu hoffen, dass weiterhin mit viel Glück keine Personen zu Schaden kommen...

  • Motorsägen-Führerschein und Kohlenmeiler in Thomashof

    Stupfericher Sauschwänzle sorgen für sicheren Umgang mit der Motorsäge im Wald.
    {youtube}DuGM9vnVXFk?egm=0&rel=0&{/youtube}
    Ein Filmbeitrag von Siegfried Becker und Samuel Degen


    Mittagspause im Wald
    Petra Lott, Bildmitte, versorgt die Waldmänner mit Würstchen und Getränken. Zur Fotogalerie hier klicken


    300 Jahre Thomashof, Vorarbeiten für den Historischen Kohlemeiler
    {youtube}JEvyOR0FEy8?egm=0&rel=0&{/youtube}
    Ein Filmbeitrag von Siegfried Becker und Samuel Degen


    Das Wohngebiet Thomashof feiert 2010, wie wir bereits berichteten, mit einem historischen Fest dieses Jahr seinen 300. Geburtstag.
    Dieses Fest erinnert daran, dass der fleißige Tagelöhner und Köhler Thomas Dörner, auf seiner Wanderschaft aus Oberbayern kommend, Anfang des 18. Jahrhunderts im Gewann "Grauacker" sich am Ziel fühlte und deshalb dort sesshaft wurde.
    Auf dem damals noch brachliegenden Gelände zimmerte sich der arme Holzfäller 1710 sein Häuschen, der Thomashof war somit geboren.
    Seine Nachfahren leben noch heute auf dem Thomashof, in Stupferich und sogar in den USA.
    Am 24. Oktober 2010 wird nun im Jubiläumsjahr das historische Geburtstagsfest öffentlich begangen; sowohl das Stadtamt Durlach wie auch die Ortsverwaltung Stupferich werden die Aktion unterstützen.
    Viele Ideen entstanden nun im eingerichteten Festkomitee. Die reichen von einem historischen Handwerkermarkt über die Uraufführung eines eigens inszenierten Theaterstücks, Schnaps-Schaubrennen mit Verkostung, Vorfahren-Treff, die Enthüllung eines holzgeschnitzten "Thomashöfer" und vielen weiteren interessanten Programmpunkten für Alt und Jung.
    Eines, wenn nicht gar "das" Highlight wird die Errichtung eines echten, heißglühenden Kohlemeilers sein, in dem bis zu 30 Ster Holz (30 qm) nach alter Tradition aufgeschichtet, abgedeckt und durchgeglüht werden sollen.
    Hierzu hatte das Festkomitee beim Stupfericher Verein Sauschwänzle angefragt, ob die nicht das benötigte Hartholz beschaffen könnten. Dieses muss im Winter vor dem Abbrand geschlagen werden.
    So traf es sich gut, dass der Verein gerade jetzt wieder einen Kurs (wir berichteten) zur Erlangung eines Motorsägen Führerescheins abhielt. So wurde als Ort der praktischen Unterweisung ein Waldstück im Rittnertwald hinter dem alten Forsthaus des Thomashofes gewählt, um das hierbei geschlagene Holz auf die gleich nebenan gelegene Lichtung ziehen zu können, wo der Köhlerhaufen errichtet werden wird.
    Dieses mal wurden neun Schüler von zwei Ausbildern unterwiesen. Am Freitag, den 12. Februar standen 8 Stunden Theorie und am Samstag, den 13. Februar 2010 dann weitere 8 Stunden Praxis auf dem Stundenplan.
    Kursleiter Bernhard Gartner unter der Assistenz von Bernd Doll hatten wieder alle Hände voll zu tun, die große Menge an Unterrichtsinhalten zu vermitteln.
    Das praktische Ergebnis war dann aber auch zu sehen, der Holzstapel der von einem Bulldiog per Stahlseil aus dem Wald gezogenen und am Wegesrand aufgeschlichteten Holzernte, wurde im Laufe des Samstags immer höher. Der Sauschwänzles Vereinsvorstand Jochen Nagler freute sich sichtlich, ist doch wieder einmal sein Verein maßgeblich an der praktischen Heimatpflege der Region beteiligt. Petra Lott, eine direkte Nachfahrin des Gründers, ihre Oma hieß noch Dörner, versorgte die martialisch gekleideten Waldmänner mit Bockwürsten, Kaffe und Apelsaft und drückte auch somit durch praktische Hilfe ihre Freude am Fortschritt der Festvorbereitungen aus.
    Die Stupfericher und Durlacher dürfen sich bereits jetzt auf ein originelles Fest freuen, an dessen Vorbereitung bereits jetzt viele fleißige Hände, ganz in der Tradition des Gründers, kräftig mit anpacken. Stuperich.org wird in dieser Sache weiter berichten.

  • Stupfericher Faschingsumzug 2010

    alt
    Foto und Fotogalerie (hier klicken) Samuel Degen

    Am Freitag, den 12. Februar 20109 war für die Kids unserer Stupfericher Grundschule wieder ein der 5. Jahreszeit entsprechender närrischer Tag. Der Unterricht fielweitgehend aus.In Absprache der neuen Schulleiterin, Frau Kistner, mit der Fördergemeinschaft der Grundschule folgte dann ein unterhaltsames Programm:

    Gegen 09:300 Uhr sammelten sich die Schüler aller Klassen mit ihren Klassenlehrerinnen in der Aula.
    Tanzaufführungen der jüngeren Schüler waren zum Auftakt zu sehen. Das Buffet, das die Mütter der Fördergemeinschaft gerichtet hatten, war gleich von Beginn an geöffnet.

    Dann ging es los zum traditionellen Faschingsumzug:
    Durch die Gänsbergstrasse, Eichwaldstrasse, dem Waldquerweg, Neubergstrasse, Ortsstrasse, Gänsbergstrasse wieder zurück zur Schule ist die übliche Route. Des hohen Schnees wegen drehte der Umzug jedoch mitten im Waldquerweg um.

    Zahlreiche Stupfericher Bürger säumten trotz teilweise dichtem Schneetreiben den Straßenrand und warfen mit Süßigkeiten, die die Kinderwueder  begeistert aufsammelten.
    Viele Kinder des Cyriakus Kindergartens warteten mit ihren Erzieherinnen bereits am Wegesrand, um streckenweise mitzufeiern. Abgesichert wurde der Umzug wieder durch ein vorausfahrendes Polizeifahrzeug. Aber auch das Polizeiauto hatte erhebliche Verspätung, so dass der Umzug um 10:13 erst einmal ohne die Polizei startete.

    Nach der Rückkehr in die Schule reichte die Fördergemeinschaft auf dem Buffet den Kinder wieder Getränke und leckere Kuchen.

    Das kleine Faschingsprogramm ging dann mit einem Tanzauftritt der 4. Klässler weiter. Alles in Allem ein schöner Umzug, da die Kinder sich auch an der diesjährigen weißen Schneepracht erfreuen konnten.

  • Gefahrenstelle in der Rebgärtenstraße

    Am 21. Januar 2010  berichteten wir bereits über dieses Thema.

    Der seither gefallene Schnee macht anhand der Fahrzeugspuren nun die Problematik noch deutlicher.

    Wir werden weiter berichten.

    alt
    Der Bus wird an der Engstelle von den parkenden Fahrzeugen auf den schmalen, abschüssigen Gehweg gedrängt.

    altalt
    li: Nur wenige Meter von der Engstelle entfernt befinden sich vor der ev. Kirche 19 fast verwaiste Parkplätze
    re: Der Enge wegen müssen die Autos aus/in die Seitenstraße Rebgärtenstraße 1-21 ebenfalls über den Gehweg fahren

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte