19 | 10 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02077.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 145 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel
Filter
  • Sängerfest Gesangverein "Eintracht Stupferich" 2009

     Sängerfest Gesangverein "Eintracht Stupferich" 2009

     
    Text und Foto, S.Becker,  zur Bildergalerei hier klicken

    Sangesfreunde von neun Chören trafen sich am Samstagabend in der Bergleshalle Stupferich um miteinander - füreinander zu singen.
    Der Gesangverein "Eintracht" hatte acht Chöre eingeladen. Fünf Chöre singen unter der Leitung des Dirigenten Clemens Ratzel, der auch den Chor in Stupferich leitet.
    Es war ein buntes Programm, ein Querschnitt durch die aktuelle Gesangsliteratur, vorgetragen mit Freude und viel Engagement.
    Der Vorsitzende der "Eintracht Stupferich" Engelhard Weiler erklärte, dass die Gastvereine unterschiedlich organisiert sind. So waren
    Vereine der Sängergruppen Pfinz, Hardt, Karlsruhe angereist. Ein schöner Brauch bei den Sangesfreunden ist, dass die Chormitglieder erst
    den Einladungsort verlassen, wenn der letzte Chor gesungen hat. Der Altersquerschnitt liegt oft zwischen 40 und 80 Jahren, auch hier fehlt es an jungen Sängern. Die Eintracht Stupferich sucht, auch aus diesem Grund, junge engagierte Nachwuchssänger.
    Die fleißigen Helferinen und Helfer in der Küche sorgten für ein reichhaltiges, leckeres Angebot an Speisen, welches gerne angenommen wurde.
    Gute Laune war überall, die Bilder sprechen für sich.

    S.Becker

     

  • Lyra-Jugend musiziert


    Fotos: Samuel Degen. Zur Fotogalerie hier klicken

    Am Sonntag Nachmittag des 10. Mai 2009 musizierte die Lyra-Jugend vor dem zahlreich erschienen Publikum in der Bergleshalle.

    Von 15:00 bis 17:00 spielten die Stupfericher Nachwuchsmusiker in einer Art und Weise auf, dass es geradezu eine Freude war, dem zuzuhören.

    Unter der Leitung von Astrid Heck begannen die "Blockflöten" den musikalischen Reigen mit "Lampions in Japan", "Mi-, Ma-, Mauremann", "Au Clair de la lune Aurelie" und "Gavotte"

    Daniel Polenz, der beliebte Dirigent der Layra, stellte danach die Bläser AG 2 der 2. Klasse der Stupfericher Grundschule sowie danach die Bläser AG 1 der 3. Klasse mit ihrem aktuellen Leistungsstand vor.
    So spielte die AG1, die Kinder sind gerade mal 9 Jahre alt, sogar schon aus der Sinfonie Nr. 9 von Beethoven "Ode an die Freude" sowie als Zugabe den "Hard Rock Blues".

    Weiter ging es mit der Schülerkapelle unter der Leitung von Yvonne Funke. Die neue Dirigentin hatte sichtlich Freunde an der Arbeit mit den Kindern, monierte nur, dass diese manchmal im Unterricht zu laut seien. Aber dies sei auch noch in der Griff zu bekommen.
    So erfreude die Schülerkapelle mit "Procession of the Centurions", "Circus March" und dem "Ranger Rock" die applaudierenden Fans im Saale.

    Nun spielte die Jugendkapelle, wieder unter der Leitung von Daniel Polenz, schon richtig schwierige Stücke. "Fluch der Karibik", "Music from Cars" und "Joseph and the amazing Technicolor Dreamcoat" erfreuten durch die durchaus gute Qualität der Vorträge.

    Zum Abschluß leitete dann Daniel einen gemeinsamen Auftritt der Schüler- und Jugendkapelle mit dem Stück "Crocodile Rock".

    Ein rundum gelungener musikalischer Nachmittag, durch den gekonnt wieder Astrid Heck mit ihrer Moderation führte. Kaffe und Kuchen, aber auch das eine oder andere Tannenzäpfle sorgten zudem für richtige Gemütlichkeit.

    An diesem Muttertag kamen natürlich auch die anwesenden Mütter nicht zu kurz. Die Kids hatten im Musikunterricht nette Geschenke gebastelt, die sie überreichten. Die Lyra spendete allen Müttern dazu ein Gläschen Sekt.

    Wieder einmal hat der Stupfericher Musikverein Lyra gezeigt, wie gute Kinder- und Jugendarbeit im Verein aussehen kann. 

  • Das Feldkreuz am "Gewann Ettlinger Weg" neue Jesusfigur

    Das Feldkreuz am "Gewann Ettlinger Weg" erhält eine neue Jesusfigur.


    Fotos: Hans Palasch, zur Bildergalerie

    Stupfericher Bürger, Vertreter des Ortschaftsrates, der örtlichen Verreine und Organisationen
    vesammelten sich am Samstag, 09. Mai 2009, um 15 Uhr am Feldkreuz "Gewann Ettlinger Weg".
    Am 14. Oktober 2006 fand an gleicher Stelle die Übergabe und Segnung des restaurierten Feldkreuzes statt.

    Ortsvorsteher Rolf Doll erklärte in seiner Ansprache sein Bestürzen über die Gottlosigkeit der Menschen,
    die vermutlich am 19./20. Dezember 2008, die am Kreuz angebrachte Jesusfigur gestohlen hatten.
    Leider nutzten zu allem Frefel dann "Mailustige" in diesem Jahr die Situation, um am Kreuz eine präparierte Mülltonne mit Armen als Ersatzfigur anzubringen. Ein vermeintlicher Maischerz, der sehr nachdenklich stimmen muss.

    Eine neue Jesusfigur, erstellt von dem Bildhauer Christoph Lehr aus Elchesheim-Illingen, ziert nun das Feldkreuz.
    Christoph Lehr ist in Stupferich nicht unbekannt, hat er auch an der Gestaltung des Altars der Katholischen Kirche Stupferich mitgewirkt und spielte bei der SG-Stupferich Fussball.
    Der Bildhauer erzählte, dass das Kreuz 10 Jahre in der Werkstatt geruht hatte, bis es für Stupferich bestimmt wurde.

    In mühevoller, künstlerischer Handwerksarbeit, gelang eine schöne Jesusfigur, die uns hoffentlich lange erhalten bleibt. Ortsvorsteher Rolf Doll bedankte sich für den beispielhaften Einsatz des Künstlers.
    In Zusammenarbeit mit dem Stupfericher Malermeister Manfred Gräber wurde die Jesusfigur in das Gesamtbild des Feldkreuzes integriert.

    Rolf Doll enthüllte die Figur, so dass Pfarrer Nickles die Segnung vornehmen konnte.
    Pfarrer Nickles betonte in seiner Rede, dass er die Handlung mit einem weinenden und einem freudigen Herzen vornimmt.
    Die Freude darüber, dass es Menschen gibt, die sich für die Wiederherstellung der Jesusfigur eingesetzt haben, und Trauer darüber, dass es Menschen gibt, die die Symbolik des Chrislichen Zusammenlebens nicht respektieren.
    So ist das Kreuz auch ein Symbol für Herzlichkeit und Liebe und ein Zeichen als Sieg über Sünde und Tod.
    Feuerwehrkommandant Ludwig Kast las Worte aus dem Paulusbrief an die Philipper.
    Pfarrer Nickles schloss die Segnung mit einem gemeinsamen Gebet.

    Ortsvorsteher Rolf Doll bedankte sich bei Gerhard Kunz, der die finanzielle Unterstützung durch den Gewinnsparverein Baden e.V. ermöglicht hat.

    Die anschließende Einladung zum Freibier mit Brezel bei schönstem Frühlingswetter und strahlend blauem Himmel war der freudige Abschluss der Einsegnung.

     

  • Frühjahrskonzert 2009 des MV Lyra Stupferich, ein großer Erfolg

    Frühjahrskonzert 2009 des MV Lyra Stupferich, ein großer Erfolg

     Foto: Rosemarie Stockmar-Becker, zur Bildergalerie

    Samstagabend in der Bergleshalle Stupferich, Konzertstimmung, indirekte Beleuchtung, Festlichkeit. Die Halle ist bereit für das Frühjahrskonzert 2009 des MV Lyra Stupferich.
    Die Besucherzahl ist überschaubar, leider. Zirka 150 Personen werden gezählt, darunter treue Besucher der Konzerte, die wenn möglich jährlich den Klängen der Orchester lauschen. So wird der Ortsvorsteher Rolf Doll, Vertreter des Ortschaftsrates, Vertreter der befreundeten Vereine und Organisationen vom 1.Vorsitzenden des MV Lyra Engelbert Becker herzlich begrüßt.  Auf der Bühne versammelt, nehmen 22 Musiker ihren Platz ein, jede Position ist definiert.
    Mikrofone zur Tonaufzeichnung stehen auf der Bühne verteilt, der Dirigent des MV Lyra Daniel Polenz, betritt unter Beifall die Bühne.
    Die Musiker sind festlich gekleidet. Das Konzert auf das man sich 6 Monate vorbereitet hat, ist der Höhepunkt harter Probenarbeit, die ersten Töne erklingen.
    Was nun folgt ist ein abwechslungsreiches Musikprogramm quer durch fast alle Musikrichtungen, moderiert von Nicole Fabry. Von Rock und Pop über den klassischen Walzer zum Marsch, den Musikern wird große Leistung abgefordert. Leise Passagen, gefolgt von Dynamik, schnelle Rhythmen, wie dem "Medley von  Joe Cocker", den Hexenklängen bei „Selection from Wicked“.  Langsame präzise gespielte Piani  fordern ein gutes Gehör der Musiker und des Dirigenten.  Die Jugendkapelle die im ersten Teil des Konzertes ihre Leistung mit Stücken wie „Fluch der Karibik“,  „Music from „Cars“ unter Beweis stellt,  wird mehrfach um Zugaben gebeten, ein schönes Kompliment der Zuhörer.

    Zwischen dem ersten und zweiten Teil des Konzerts werden Ehrungen vorgenommen.
    Der Kassier des Blasmusikerverbandes übernimmt die Aufgabe und ehrt 3 Musiker für 10 Jahre Musikarbeit.  Eine tolle Leistung  wenn man bedenkt,  wie viel Zeit erforderlich ist um das Niveau für ein solches Konzert zu erreichen und zu erhalten.


    In der Küche wurden am Nachmittag schon die belegten Brötchen gerichtet, die nun in der Pause den kleinen Hunger stillen.
    Ein Gläschen Sekt, beflügelt das Gemüt und so kommt es zu angeregten Unterhaltungen der Gäste, die Stimmung ist  gut.

    Die Musikdarbietungen im zweiten Teil des Programms, finden nochmals eine Steigerung. Die Zuhörer danken mit Aufmerksamkeit und
    starkem Beifall. Drei Zugaben werden gespielt, natürlich waren diese vorbereitet und geprobt, schön dass die Zuhörer sie einfordern.
    Beifall ist der Lohn des Künstlers und eine Motivation der Musiker und des Dirigenten.
    Jedoch lässt sich auch diese Motivation steigern, besuchen auch Sie das nächste Konzert des MV Lyra Stupferich. Die Freude und der Dank der Musiker werden Ihnen sicher sein.

    Text: Siegfried Becker


     

     

  • 2009 - Walpurgisnacht in Stupferich


    Foto: Siegfried Becker

    Am 30.04.2009 fand auf dem Stupfericher Schulhof die erste Walpurgisnacht der Stupfericher Schlosshexen e.V. statt. Um 16.61 Uhr wurde das Fest vom ersten Vorsitzenden Michael Reichert eröffnet. Nach kurzer Unterbrechung durch das Maibaumstellen vor dem Rathaus, konnte die Nacht der Hexen beginnen. Viele befreundete Vereine und Bewohner von Stupferich, ließen es sich nicht entgehen, Köstlichkeiten, wie zum Beispiel Hausgemachte Hexensuppe aus der Hexenküche zu probieren. Durch ein straffes Rahmenprogramm wurden die Besucher des Hexenfestes unterhalten. Zum Programm gehörte neben dem Männerballett der Eintracht Mörsch, eine Hexentaufe und ein DJ, der die Guggemusik Burg-Geischda aus Duisburg und die Guggemusik Rommdreibr aus Rechberghausen ablöste. Gegen 2 Uhr verließen die letzten Gäste das Fest.

    Die Vorstandschaft der Stupfericher Schlosshexen e.V. bedankt sich bei allen Mitgliedern, Freunden und Gönner des Vereins für den gelungenen Abend.

    Zur Fotogalerie von Siegfried Becker hier klicken

  • 2009 - Der Maibaum von Stupferich


    Foto: Siegfried Becker

    Maibaumtradition in Stupferich

    Pünktlichkeit ist eine Zier beim Maibaumstellen in Stupferich.
    So erklangen die Töne des Gesangsverein "Eintracht - Stupferich" pünktlich zur Eröffnung der Aktion vor dem Gemeindezentrum. Viele Stupfericher Bürger, Mitglieder des Gemeiderates sowie Ortsvorsteher Rolf Doll waren bereit, in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr den Maibaum zu stellen.
    Zu den Klängen des Musikverein Lyra Stupferich wurde der Maibaum, gezogen von der Seilwinde eines Schleppers, in die senkrechte Lage gebracht. Dass dies nicht ganz einfach ist, wurde der Bevölkerung an einem Beispiel demonstriert.
    Wenn die Kräfte der Zugseile nicht exakt verteilt sind kann es vorkommen, dass der Baum nicht gleich in die Senkrechte geht, sondern seitlich abrutscht.
    Mit gewohnter Suverenität gelang es der Feuerwehr aber, den Baum im zweiten Anlauf sicher zu stellen. Nun steht er da vor dem Rathaus, der stolze Maibaum, ein Stamm der jährlich zum Einsatz kommt, geschmückt mit einer Baumkrone. Die Tafeln der einzelnen Handwerkszünfte, die bunten Bänder, er sieht schon prächtig aus unser Stupfericher Maibaum.

    In diesem Jahr hinzugekommen war eine Veranstaltung der Stupfericher Schloßhexen. Ein buntes Begleitprogramm am Abend zum ersten Mai mit Guggenmusikern aus Duisburg, die für ein straffes- und temperamentvolles Ramhmenprogramm sorgten, rundete die Veranstaltung ab.

    Zur Fotogalerie von Siegfried Becker hier klicken

  • Frühling in Stupferich


    Foto: Samuel Degen
  • Museumsfest 2009 des Heimatvereins Stupferich

     
    Foto: Samuel Degen

    Tradition in Karlsruhe - Stupferich 

    Herrlicher Sonnenschein und über 20 Grad boten beste Voraussetzungen für das heutige Museumsfest des Heimatvereins Stupferich.

    Die Bewirtung der Gäste sowie das gebotene Programm waren wie immer hervorragend, so dass der Zuspruch der Stupfericher Bevölkerung entsprechend groß war.

    Hubert Doll und sein beliebtes Pferd Rosi unternahmen, sehr zur Freude der Kinder, wieder 1/2 stündige Kutschfahrten durchs Dorf.

    Die Kinder sowie die Erwachsenen der Tanzgruppe Tandaradey des Heimatvereins zeigten unter begeistertem Applaus einen Auszug ihres Repertoires historischer Tänze.

    Auch die anderen Aktiven des ca. 100 Mitglieder zählenden Heimatvereins Stupferich waren fleißig, so dass in Windeseile die Getränke und das Essen für die vielen Gäste serviert wurde.
    Sogar Heinz Häge, 1. Vorsitzender des Heimatvereins, war sich wieder einmal nicht zu schade, unermüdlich und kräftig mit anzupacken, um Pommes, Würstchen und ein frisches Bier den vielen hungrigen Mäulern und durstigen Kehlen persönlich an die Tische zu bringen. 

    Im Einzelnen waren geboten:

    • Museumsausstellungen
    • − Tanzvorführungen Kinder ca. 14.00 Uhr,
        Erwachsene ca. 17.00 Uhr
    • − Vorführung Holz/Steinverarbeitung
    • − Fahrten mit dem Pferdefuhrwerk von Hubert Doll von 14.30 - 17.00 Uhr
    • − Speisen und Getränke:
    • Schweinelendchen mit Spätzle u. Salat
    • Bratwurst
    • Pommes frites
    • Rahmkäse
    • Kaffee u. Kuchen

    Bleibt zu hoffen, dass derartige gelungene Veranstaltungen der Pflege des Brauchtums weiterhin im beschaulichen Stupferich im Mittelpunkt des öffentlichen Geschehens stehen.

    Zur Fotogalerie von Samuel Degen hier klicken

  • Motorsägen Führerschein in Stupferich machen

    Jochen Nagler
    Jochen Nagler, Vorsitzender des Vereins Sauschwänzle
    Foto: Samuel Degen

    Attraktives Angebot direkt hier in Stupferich 

    Bei ständig steigenden Energiekosten für eine Strom-, Gas-, Pellet- oder Ölheizung werden seit Jahren mit Holz befeuerte Kaminöfen immer beliebter. Der Vorteil liegt auf der Hand: das Holz wächst im heimischen Wald direkt vor der Haustüre und das "Holzmachen" ersetzt manch langweilige Stunde im Fitnessstudio. 

    Nur eben so das Holz aus dem Wald zu holen ist längst nicht mehr erlaubt. Zu gefährlich ist auch der ungeübte Umgang mit den erforderlichen Gerätschaften, allen voran der Motor Kettensäge.

    Der Verein "Freunde alter Landmaschinen Sauschwänzle Stupferich 2005 e.V." setzt genau an diesem Punkt an und organisierte deshalb nun zum wiederholten mal den von der Forstverwaltung verlangten Motorsägen Führerschein.

    Der theoretische Unterricht wird in Schulungsräumen abgehalten. Die praktische Unterweisung erfolgt in von der Forstverwaltung zugewiesenen Waldstücken. Der Inhalt und die Themen sind vorgeschrieben.

    Bei der praktischen Schulung arbeiten die Lehrgangsteilnehmer mit Ihrer eigenen Schutzausrüstung und Motorsäge. Es wird das Verhalten bei Waldarbeiten sowie der sichere Umgang mit der Motorsäge vermittelt. Hervorgehoben werden auch die technischen Details der Kettensäge.

    Da nur im Winter ein Holzeinschlag erlaubt ist, finden die nächsten Kurse ab Oktober 2009 statt. Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten.

    Die Kurse werden organisiert von Jochen Nagler (CDU-Stupferich), die Schulungsleiter sind Bernhard Gartner und Bernd Doll.

    Bei Interesse: E-Mail Kontakt Jochen Nagler: hier klicken

    Zur Fotogalerie von Samuel Degen hier klicken

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte